Formel 1 gegen Corona: Impfpflicht für alle Mitarbeiter soll kommen

Die Formel 1 will sich weiter gegen das Coronavirus wappnen und hat angekündigt, dass alle Mitarbeiter im Fahrerlager geimpft sein sollen

Formel 1 gegen Corona: Impfpflicht für alle Mitarbeiter soll kommen

Die Formel 1 könnte im kommenden Jahr die Impfpflicht für alle Mitarbeiter im Fahrerlager einführen. Zwei Saisons hat die Königsklasse mittlerweile unter verschärften Coronabedingungen absolviert. Und auch wenn sich die Serie zuletzt langsam wieder etwas mehr geöffnet hat und auch wieder vor vollen Tribünen gefahren ist, sorgt die Omikron-Variante des Virus für einige Sorgen.

Das betrifft vor allem Rennen, die auch 2022 wieder abgesagt werden könnten. Allen voran wird immer wieder der Australien-Grand-Prix genannt, der aufgrund der Einreisebestimmungen dann zum dritten Mal in Folge ausfallen könnte.

Und da einige Regierungen schon über eine Impfpflicht nachdenken oder sie sogar schon angekündigt haben, gibt es auch in der Formel 1 die Überlegung, die Impfung im Fahrerlager zur Pflicht zu machen.

FIA-Betriebsdirektor Bruno Famin, der für die COVID-Protokolle des Verbandes verantwortlich ist, sagt: "Es ist noch ein bisschen früh, darüber zu sprechen, was im kommenden Jahr sein wird", meint er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Denn noch vor drei Wochen haben wir alle gedacht, dass die Pandemie fast vorbei ist und 2022 wieder normal wird."

"Aber mit dieser neuen Variante in Europa nimmt die Pandemie wieder stark an Fahrt auf, und die Krankenhäuser füllen sich wieder", so Famin weiter. "Jeden Tag stecken sich hunderttausende Menschen in Europa an. Wir müssen aufpassen."

"Wir wissen, dass an einigen Orten, in einigen Ländern, bei einigen Events, über eine Impfpflicht gesprochen wird. Wir ziehen das in Erwägung, aber bislang ist noch nichts entschieden", sagt er.

Die Worte stammen allerdings noch vom Saisonfinale in Abu Dhabi vor zwei Wochen. Mittlerweile ist die Idee schon etwas fortgeschrittener. Der Motorsport-Weltrat der FIA hat dem Vorschlag bereits zugestimmt, wie Formel-1-Boss Stefano Domenicali gegenüber der italienischen Edition von 'Motorsport.com' bestätigt.

"Es gibt einige Probleme mit den Teams zu bereden. Wir werden das Coronaproblem auch im kommenden Jahr managen müssen. Das wird nicht einfach", sagt er. "Aber in zwei Jahren Pandemie haben wir einige super intensive Saisons durchgeführt."

"Dass wir eine Saison mit 22 Rennen hinbekommen haben, macht uns vorsichtig optimistisch, wie der Saisonbeginn 2022 aussehen wird, auch wenn Corona dann vielleicht noch präsent sein wird", so der Italiener. "Es ist aber kein Zufall, dass als eines der letzten Themen beim Motorsport-Weltrat beschlossen wurde, alle Mitarbeiter im Fahrerlager als Vorsichtsmaßnahme impfen zu lassen."

Zuletzt in Abu Dhabi hatte die Formel 1 bereits eine Kampagne gestartet, bei der die Fahrer in einem Video zum Impfen aufgerufen haben.

Weitere Co-Autoren: Alex Kalinauckas. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren & Honda: Projekt scheiterte an zu viel gegenseitigem Respekt
Vorheriger Artikel

McLaren & Honda: Projekt scheiterte an zu viel gegenseitigem Respekt

Nächster Artikel

Bottas: Neue Formel-1-Autos im Simulator gar nicht so stark anders

Bottas: Neue Formel-1-Autos im Simulator gar nicht so stark anders
Kommentare laden