Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
68 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
86 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
124 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
142 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
05 Sept.
Rennen in
191 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
05 Dez.
Rennen in
282 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Gruppe machte 2019 erstmals seit drei Jahren Gewinn

Das Jahr 2019 war laut Finanzbilanz von Liberty Media das erste seit 2016, indem die Formel 1 insgesamt einen Gewinn erzielt hat: Mehrere Gründe werden genannt

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Gruppe machte 2019 erstmals seit drei Jahren Gewinn

Liberty Media hat die Jahresbilanz 2019 für die Formel-1-Gruppe offengelegt. Daraus geht hervor, dass im Jahr der Verhandlungen über ein neues Concorde-Agreement (ab 2021) erstmals seit 2016 wieder ein Gewinn erzielt wurde.

Hatte die Formel-1-Gruppe im Jahr 2017 noch einen Verlust von zusammengerechnet 37 Millionen US-Dollar eingefahren und im Jahr 2018 sogar 68 Millionen Verlust verbucht, so wurde 2019 ein Gewinn von 17 Millionen verzeichnet. Die Gesamteinnahmen sind auf 2,022 Milliarden US-Dollar gestiegen, nachdem sie 2018 bei 1,827 Milliarden angesiedelt waren.

2016 hatten die Formel-1-Teams zusammengerechnet 966 Millionen US-Dollar verdient. 2017 ging dieser Wert auf 919 Millionen und 2018 schließlich auf 913 Millionen zurück. 2019 aber stieg der Wert gemäß der neuesten Jahresbilanz auf 1,012 Milliarden an.

Neben den Finanzzahlen hält Liberty fest, dass die Gesamtzahl der Rennbesucher vor Ort im Jahr 2019 um zwei Prozent auf 4,2 Millionen anstieg. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Social-Media-Follower um 33 Prozent auf 24,9 Millionen und die kumulierte Zahl der TV-Zuschauer wuchs um neun Prozent auf 1,9 Milliarden.

Gewinn dank TV, Werbung, Sponsoring, Paddock-Club und mehr

Den im Jahr 2019 verzeichneten Gewinn erklärt Liberty mit den Hauptgeschäftsfeldern: "Die Einnahmen aus dem TV-Geschäft stiegen im vierten Quartal und im Gesamtjahr aufgrund von vertraglich festgelegten Preiserhöhungen. Diese wurden teilweise durch die Auswirkungen der schwächeren Umrechnungskurse ausgeglichen."

"Die Werbe- und Sponsoreneinnahmen waren im vierten Quartal relativ flach", heißt es weiter, "aber die Werbe- und Sponsoreneinnahmen im Gesamtjahr wuchsen dank Einnahmen aus neuen Sponsorenverträgen. Das Wachstum dieser Einnahmequellen wurde sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr teilweise ausgeglichen, und zwar durch einen Rückgang der Einnahmen aus der Werbung für die Rennen."

"Die sonstigen Einnahmen in der Formel 1 wuchsen im vierten Quartal und im Gesamtjahr 2019 aufgrund von höheren Einnahmen aus digitalen Medien, höheren Besucherzahlen des Paddock-Clubs, höheren Einnahmen aus anderen veranstaltungsbezogenen Aktivitäten sowie höheren Verkaufszahlen von Ausrüstung, Teilen und Wartung die Teams der Formel 2 und Formel 3 betreffend."

Kosten sind 2019 gestiegen

Zudem merkt Liberty an, dass die Kosten der Formel 1 im Jahr 2019 insgesamt gestiegen sind. Die Zahlungen an die Teams, die als die Hauptkosten angesehen werden, stehen im Zusammenhang mit dem Gesamteinkommensniveau und "den damit verbundenen Auswirkungen auf die variablen Elemente der Teamzahlungen".

Andere Kosten stiegen "aufgrund von unterschiedlichen technischen Initiativen, der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Bereitstellung von digitalen und sozialen Medienprodukten und -plattformen, gestiegenen Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Ausrüstung, Teilen, Wartung und anderen Dienstleistungen für Formel-2- und Formel-3-Teams sowie höheren FIA-Gebühren", heißt es.

Liberty-Präsident Greg Maffei fasst zusammen: "Die Formel 1 hat außergewöhnliche finanzielle Ergebnisse erzielt, die Zuschauerzahl erhöht und die Zahl der Besucher gesteigert."

Und Chase Carey äußert sich im Jahr des 70. Formel-1-Jubiläums ebenfalls zufrieden. "Die Formel 1 profitiert weiterhin von den Investitionen, die in den vergangenen Jahren in das Unternehmen getätigt wurden. Wir sehen das an den starken Finanzergebnissen, der Zuschauerzahl, der Präsenz und dem Engagement", so der Formel-1-Boss.

Greg Maffei, Chase Carey

Greg Maffei und Chase Carey blicken zufrieden auf das Jahr 2019 zurück

Foto: LAT

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Experte Martin Brundle: Hamilton sollte zu Ferrari wechseln

Vorheriger Artikel

Formel-1-Experte Martin Brundle: Hamilton sollte zu Ferrari wechseln

Nächster Artikel

Coronavirus: Helmut Marko kritisiert "Panikmache" der Politik

Coronavirus: Helmut Marko kritisiert "Panikmache" der Politik
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Adam Cooper