Formel 1 in Hockenheim: Mercedes weiter dominant, aber Red Bull ist dran

Mercedes-Fahrer Nico Rosberg erzielte auch im 3. Training die Bestzeit der Formel 1 in Hockenheim, doch Daniel Ricciardo von Red Bull Racing war nahe dran.

Ricciardo umrundete den Hockenheimring in 1:15,837 Minuten und war damit nur 0,099 Sekunden langsamer als Rosberg an der Spitze, der in 1:15,738 Minuten für die schnellste Runde am Samstagvormittag verantwortlich zeichnete. Weltmeister Lewis Hamilton schob sich noch zwischen Rosberg und Ricciardo auf Rang zwei.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel beschloss das 3. Training hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen auf der fünften Position, etwas mehr als drei Zehntel hinter der Spitze – und am Ende mit einem kaputten Frontflügel, den er sich bei einem Ausritt beschädigt hatte.

Vettel war jedoch nicht der einzige Fahrer im Abseits: Auch Romain Grosjean (Haas) hatte sich eingangs der Parabolica-Kurve einen Ausritt geleistet und sich dabei vermutlich das Getriebe beschädigt.

Während Rosberg einmal in Kurve 2 über den Streckenrand hinausschoss, kam Hamilton gleich mehrfach kurz von der Strecke ab. Zudem ergab sich in der Boxengasse eine „Unsafe-Release“-Situation, als Hamilton zu knapp vor Grosjean in die Fastlane einbog.

Die beiden weiteren Deutschen im Feld, Nico Hülkenberg (Force India) und Pascal Wehrlein (Manor), hatten indes mit der absoluten Spitze nichts zu schaffen und belegten die Positionen zehn und 20.

Das komplette Trainingsergebnis finden Sie hier.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Deutschland
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Kimi Räikkönen , Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Sebastian Vettel , Nico Hülkenberg , Romain Grosjean , Pascal Wehrlein
Teams Mercedes , Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags deutschland, hockenheim, hockenheimring, mercedes, motodrom, training