Formel 1 in Monza: Wieder Mercedes-Bestzeit, aber Ferrari holt auf

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Monza: Wieder Mercedes-Bestzeit, aber Ferrari holt auf
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
02.09.2016, 13:34

Lewis Hamilton hat seinen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg im 2. Training an der Spitze der Zeitenliste abgelöst, doch Fortschritte verzeichnete auch Sebastian Vettel mit Ferrari.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Sebastian Vettel, Scuderia Ferrari
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid

Der Deutsche verbesserte sich vom vierten auf den dritten Platz und blieb mit 1:23,254 Minuten nur gut vier Zehntel hinter der bisherigen Wochenend-Bestzeit von Hamilton (1:22,801 Minuten) zurück, die der Brite auf Supersoft-Reifen markiert hatte. Am Vormittag war Vettel noch über eine Sekunde hinter den Mercedes-Piloten gewesen.

Auf Hamilton, Rosberg, Vettel und dessen Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen folgten am Nachmittag Max Verstappen und Daniel Ricciardo von Red Bull Racing, ihrerseits gut eine Sekunde hinter den Mercedes-Spitzenreitern.

Fernando Alonso klassierte sich im McLaren auf dem soliden siebten Rang, nachdem ihn technische Probleme zu Beginn der 90-minütigen Einheit noch in der Box gehalten hatten. Doch später ereilten den Spanier noch Kupplungsschwierigkeiten.

Ebenfalls kein einfaches Training hatte Formel-1-Neuling Esteban Ocon (Manor): Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste er sein Auto in der Della-Roggia-Schikane abstellen. Sein Teamkollege Pascal Wehrlein wurde als 16. gewertet, der vierte Deutsche, Nico Hülkenberg (Force India) belegte Rang zwölf.

Das komplette Trainingsergebnis finden Sie hier.

Nächster Formel 1 Artikel
Ecclestone zum neuen Monza-Deal: "Kleinigkeiten werden wir aussortieren"

Previous article

Ecclestone zum neuen Monza-Deal: "Kleinigkeiten werden wir aussortieren"

Next article

"Ordentlich schnell": Sebastian Vettel wertet neuen Ferrari-Motor als Fortschritt

"Ordentlich schnell": Sebastian Vettel wertet neuen Ferrari-Motor als Fortschritt
Kommentare laden