Formel 1 in Sepang: Untersuchung gegen Sebastian Vettel nach dem Rennen

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Sepang: Untersuchung gegen Sebastian Vettel nach dem Rennen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
02.10.2016, 07:46

Sebastian Vettel wird nach dem Rennen bei den Stewards vorsprechen müssen. Der Ferrari-Pilot war Nico Rosberg in der ersten Kurve in die Seite gefahren und hatte den Mercedes umgedreht.

Sebastian Vettel, Scuderia Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari, SF16-H

Vettel stach innen neben Max Verstappen in die erste Kurve, bremste etwas zu spät und traf Nico Rosberg. Der Mercedes drehte sich, am Ferrari ging beim Aufprall die linke Vorderradaufhängung kaputt und Vettels Rennen war beendet.

Die FIA gab nun bekannt, dass sich die Kommissare den Unfall nach dem Rennen noch einmal genau anschauen wollen und gegebenenfalls eine Strafe gegen Vettel aussprechen werden, sollten sie den Deutschen als Auslöser des Unfalls für schuldig befinden.

Für Red-Bull-Racing-Pilot Max Verstappen, der einen Logenplatz hatte, steht fest, dass Vettel der Schuldige war. "Sebastian ist verrückt", sagte der Niederländer am Funk. "Er ist wie ein verdammter Idiot in Rosberg reingeknallt."

Sebastian Vettel betonte, das er nicht zu schnell in die erste Kurve gefahren sei, aber "im Endeffekt bin ich dem Nico reingenfahren und der kann sagen, dass er keine Schuld hatte. Hatte er auch nicht", gab er zu und suchte nach Erklärungen.

"Mir ist der Windschatten ein wenig ausgegangen", sagt der Ferrari-Pilot. "Ich habe versucht, mich wieder einzuordnen, und habe mich an Max vorbeigebremst. Wir waren beide spät, aber nicht zu spät, auf der Bremse. In dem Moment habe ich mich voll und ganz auf Max konzentriert."

"Natürlich hat Nico vorne seine Linie ganz normal gewählt, was sein Recht ist. Leider war er doch früher auf der Bremse als wir dahinter. Es ist blöd, dass ich den Unfall nicht vermeiden konnte. Es ist bitter für Nico, weil er gar nichts dafür konnte - und für uns, weil wir nicht weitermachen konnten. Nico kann sagen, dass er unschuldig ist, und das ist er auch. In gewisser Weise war es eine Kettenreaktion."

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Toto Wolff: Schlechte Starts noch immer ein Risiko bei Mercedes

Previous article

Toto Wolff: Schlechte Starts noch immer ein Risiko bei Mercedes

Next article

Formel 1 in Sepang: Doppelsieg von Red Bull Racing nach Dramen um Hamilton und Rosberg

Formel 1 in Sepang: Doppelsieg von Red Bull Racing nach Dramen um Hamilton und Rosberg
Kommentare laden