Formel 1 in Singapur: Desaster für Vorjahressieger Vettel im Qualifying

Der Vorjahressieger des Großen Preises von Singapur, Sebastian Vettel, muss vom letzten Startplatz aus ins Rennen starten.

Der Ferrari-Pilot wartet bereits seit einem Jahr auf einen Sieg in der Formel 1. In Singapur, wo er in der Saison 2015 zuletzt gewann, wird es für den Heppenheimer jedoch sehr schwierig.

Aufgrund eines technischen Defekts konnte Vettel im Qualifying keine wirklich schnelle Runde fahren und landete auf dem letzten Platz. 

Vettel kommentierte sein Aus in Q1: "Offenbar ist ein Stabilisator gebrochen. Einen solchen Schaden hatten wir noch nie. Ich bin noch eine Runde gefahren, aber die war nicht schnell genug. Leider hat es nicht gereicht, ins Q2 einzuziehen."

Bildergalerie: Sebastian Vettel in Singapur

"Wir haben noch versucht, das Auto zu reparieren, aber die verbliebene Zeit war nicht ausreichend. Ich bin sehr enttäuscht."

"Das Auto war gut genug, um in die erste Startreihe zu fahren. Es ist klar, dass ich nicht schnell sein konnte, wenn nur drei Reifen den Boden berühren." 

"Wir haben jetzt noch viele Reifensätze übrig, das ist ein Vorteil. Es ist nicht gut, von hinten zu starten, aber durch Safety-Car-Phasen ist noch alles möglich."

Nach der Streichung seiner Zeit im Qualifying in Abu Dhabi 2012, ist es erst das zweite Mal, dass Vettel auf dem letzten Startplatz steht. 

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Singapur
Rennstrecke Marina Bay Street Circuit
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1, sebastian vettel, singapur