Formel 1 in Singapur: Räikkönen und Verstappen nach Qualifying enttäuscht

Kimi Räikkönen und Max Verstappen sind enttäuscht, im Qualifying nicht unter die Top 3 gefahren zu sein.

Nach ihren guten Leistungen in den Freien Trainings, haben beide Piloten ein besseres Ergebnis im Qualifying erwartet. 

Während Räikkönen hinter den beiden Red-Bull-Racing-Fahrern landete, wurde Verstappen deutlich von seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo geschlagen.

In Singapur werden Räikkönen und Verstappen direkt hintereinander starten. Nach den Ereignissen zwischen den beiden Piloten in Spa, könnte diese Konstellation für eine hitzige Startphase sorgen. 

Der Niederländer sagte: "Ich bin nicht glücklich. Wir waren das ganze Wochenende stark. Trotzdem konnte ich nicht schneller fahren. Die Balance war nicht so, wie ich es wollte."

"Es war schwierig, die Reifen aufzuwärmen, deshalb blockierten die Vorderreifen oft."

"Ich fühle mich im Auto auf dieser Strecke einfach nicht wohl. Es ist wirklich schwierig. Wir werden sehen, wie es morgen klappen wird. Ich starte zwar nicht vom besten Startplatz, aber so schlecht ist er nun auch nicht."

Bildergalerie: Max Verstappen in Singapur

Auch Räikkönen äußerte sich zu seiner Leistung um Qualifying: "Es war etwas enger als im Freien Training."

"Der fünfte Platz ist enttäuschend, aber ich denke ich habe das Beste aus dem Auto herausgeholt."

Bildergalerie: Kimi Räikkönen in Singapur

"Die erste Runde war ordentlich. In der zweiten Runde habe ich versucht, schneller zu sein und bin ein höheres Risiko eingegangen. Ich bin in Kurve 1 weit raus getragen worden und habe die Bodenhaftung im letzten Sektor verloren."

"Das Auto verhielt sich gut, aber uns fehlte insgesamt etwas Grip, um noch schneller zu sein."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Singapur
Rennstrecke Marina Bay Street Circuit
Fahrer Sebastian Vettel , Max Verstappen
Teams Red Bull Racing , Ferrari
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1, max verstappen, red bull racing, sebastian vettel