Formel 1 in Singapur: Toro-Rosso-Form nur ein "Ausrutscher"?

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 in Singapur: Toro-Rosso-Form nur ein
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
18.09.2016, 09:24

McLaren-Rennleiter Eric Boullier glaubt, dass Toro Rosso in Singapur nur ausnahmsweise stärker ist als McLaren.

Jenson Button, McLaren Honda
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Jenson Button, McLaren MP4-31
Jenson Button, McLaren Honda
Daniil Kvyat, Scuderia Toro Rosso

In der Teamwertung trennen McLaren und Toro Rosso momentan nur drei Punkte – zugunsten des Teams aus Woking, das auf dem 6. Platz liegt, nachdem es seit Spa einigen Boden gutmachen konnte.

In Singapur war bisher aber die Konkurrenz aus Italien mit den Startplätzen 6 und 7 wieder vorne, während Fernando Alonso und Jenson Button nur von den Positionen 9 und 12 ins Rennen gehen werden.

"Natürlich liegt unser Fokus darauf, Toro Rosso zu schlagen und unseren Vorsprung auf sie in der Meisterschaft auszubauen", sagte Boullier gegenüber Motorsport.com. "Sie stehen vor uns und wir denken, dass sie für dieses Streckenlayout eben einen besseren Job gemacht haben. Ich denke aber, dass das eine einmalige Angelegenheit ist. Wir werden unser Bestes tun und zumindest einen guten Start haben."

Boullier geht davon aus, dass seine Autos in Rennabstimmung einige Punkte holen können. "Wir denken, dass es in den ersten zwei Reihen etwas eng wird und man weiß nie. Vielleicht können wir einen von ihnen mit einer etwas besseren Strategie schlagen, denn sie können bei einem Safety-Car-Einsatz nicht beide Autos gleichzeitig an die Box holen. Es gibt also genügend Möglichkeiten, keine Punkte an sie zu verlieren und, wenn möglich, unsere Führung zu behalten."

Das Gespräch führte Adam Cooper

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Singapur: Red Bull Racing wird sehr stark sein, glaubt Lewis Hamilton

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Singapur: Red Bull Racing wird sehr stark sein, glaubt Lewis Hamilton

Nächster Artikel

Formel 1 in Singapur: Ferrari bestätigt Motor- und Getriebewechsel

Formel 1 in Singapur: Ferrari bestätigt Motor- und Getriebewechsel
Kommentare laden