Formel 1 in Singapur: Wird Mercedes wieder von der Konkurrenz abgehängt?

Mercedes ist gespannt, ob das Team die Probleme, die es im vergangenen Jahr beim Großen Preis von Singapur hatte, gelöst hat. Bereits nächste Woche macht die Formel 1 Halt in Marina Bay.

Im Jahr 2015 lieferte Mercedes in Singapur eine der schlechtesten Leistungen der Saison ab. Grund dafür waren Probleme mit den Reifen und dem Setup. 

Das Team glaubt, dass die Analysen nach dem Rennen keinen Beweis für eine Verbesserung des Reifenmanagements und der Fahrzeugeinstellungen geliefert hätten. Man würde die Ergebnisse erst kommende Woche auf der Strecke sehen. 

Mercedes-Chef Toto Wolff erklärte: "Wir haben Gespräche über das Rennen in Singapur geführt. Wir waren im vergangenen Jahr nicht wettbewerbsfähig, aber wir glauben zu verstehen warum."

"Wir haben aus dem Rennen Informationen erhalten, die uns in den folgenden Läufen und in der gesamten Saison geholfen haben. In Singapur werden wir erfahren, ob unsere getroffenen Annahmen richtig waren."

Wolff bestätigte, dass die Probleme in Singapur nicht auf ein einzelnes Problem, sondern auf eine Kette von Umständen bezüglich der Fahrzeugeinstellungen und der Reifentemperaturen, zurückzuführen waren. 

Bildergalerie: Der Große Preis von Singapur 2015

"Es sind viele Dinge zusammengelaufen. Deshalb bin ich gespannt, wie wir in Singapur abschneiden werden." 

"Wir fahren 21 Rennen pro Saison und müssen daher eine Chassis-Motor-Kombination entwickeln, die überall durchschnittlich gut funktioniert."

"Es gibt jedoch Teams mit Ausreißern. Es gibt einige, die besonders gut auf Strecken wie in Singapur, auf denen viel Anpressdruck benötigt wird. Jedoch sind sie dann auf Strecke wie Monza nicht wettbewerbsfähig."

"Dann kann man natürlich die fehlende Motorleistung dafür verantwortlich machen. Doch wenn das Auto viel Luftwiderstand erzeugt, muss man sich nicht wundern, wenn es auf den Geraden nicht schnell ist."

Bildergalerie: Nico Rosberg in Monza

"Es geht darum, den besten Kompromiss zu finden. Wir sind gespannt, was in Singapur passieren wird."

Nico Rosberg bestätigte die Zweifel von Wolff: "Wir können nicht mit allzu großem Selbstvertrauen nach Singapur reisen, denn im vergangenen Jahr waren wir meilenweit hinter den anderen Teams." 

"Im Qualifying fehlten uns rund 1,8 Sekunden auf die Top-Zeit, wenn ich mich nicht irre. Das ist ein großer Abstand."

"Es war unser schwierigstes Rennen überhaupt. Es wird eine große Herausforderung und schwierig, sich zu verbessern."

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Singapur
Rennstrecke Marina Bay Street Circuit
Fahrer Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags formel 1, gp von singapur, mercedes, nico rosberg, toto wolff