Formel 1 nun doch mit geändertem Qualifikationsmodus in Bahrain?

Die Formel 1 erwägt, ob der Qualifikationsmodus modifiziert werden soll, anstatt wie geplant, zum vorigen, bewährten Qualifikationssystem zurückzukehren.

Eine Quelle bestätigt, dass es eine Abstimmung geben wird, um zu entscheiden, ob eine modifizierte Variante der Qualifikation in Bahrain zum Einsatz kommt.

In Melbourne endete Q3 in einem Fiasko. Keiner der Fahrer versuchte sich zu verbessern, sodass die Startaufstellung bereits Minuten vor der Zielflagge entschieden war. Mit den Änderungen möchte die Formel 1 eine Wiederholung des Chaos verhindern.

Bildergalerie: Die Qualifikation vom Großen Preis von Australien

In Q1 und Q2, in denen das neue System angewendet werden soll, würde die Zeitspanne bis zur Eliminierung eines Fahrers ausgedehnt werden. In Q3 soll ein traditioneller Modus durchgeführt werden, der dem alten System nachempfunden ist.

 

Die Formel-1-Kommission und der Motorsportrat des Automobil-Weltverbandes (FIA) suchen im Moment Unterstützung für das Vorhaben, um bis Donnerstag eine Entscheidung treffen zu können.

Um die Regeln ändern zu können, braucht es die öffentliche Unterstützung aller Parteien. Sollte dies nicht der Fall sein, würde das Eliminationsverfahren, wie in Australien,  auch in Bahrain durchgeführt.

Force Indias stellvertretende Teamchef, Bob Fernely, setzt sich für eine verbesserte Version des aktuellen Formats ein: "Für mich wäre es ein Jammer, wenn alles weggeworfen werden würde, ohne es vorher vernünftig auszuwerten."

Bernie Ecclestone für neues Qualifying mit Änderungen

Ähnlicher Meinung ist auch Formel-1-Chef Bernie Ecclestone, der dem neuen Qualifyingformat eine Chance geben möchte.

„Die Teams wollen zwar zurück zum alten Modus, wenn man mich fragt, würde ich aber sagen, dass wir mit dem Format von Australien weitermachen sollten“, sagte er der italienischen Gazzetta dello Sport.

Es sei wichtig, das die Formel 1 Neuerungen nicht einfach verwerfe, wenn sie nicht auf Anhieb funktioniert haben.

„Ich bin ein besonnener Mensch und neue Dinge müssen getestet werden. Das neue Qualifying war zwar ein kleiner Schock, aber vielleicht können wir das Gute daran ja retten“, sagte der 85-Jährige und führte als Grund die kommerzielle Seite an.

Formel-1-Fahrer fordern Überarbeitung einer „veralteten“ Struktur der Regeln

„Ich muss die Formel 1 an die Organisatoren verkaufen und wenn die Fans nicht kommen, dann habe ich weniger Geld, das ich den Teams geben kann. Daher muss ich die beste Lösung finden und es könnte aufregend sein, wenn Fahrer alle 90 Sekunden eliminiert werden.“

Nach der Farce in Australien in Q3 hatte sich Ecclestone, wie alle anderen, auch aufgeregt, mit einigen Änderungen könnte das neue Format aber funktionieren, glaubt er.

„Ich war auch verwirrt, da es das erste Mal war und nicht alle Variablen vorhersehbar waren, wie die Entscheidung in Q3. Wir können uns aber verbessern.“

 

Mit Informationen von Jonathan Noble und Franco Nugnes

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Bahrain
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Artikelsorte News
Tags bahrain, formel 1, qualifikation