Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
18 Tagen
18 Apr.
Rennen in
41 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
55 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
58 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
76 Tagen
06 Juni
Rennen in
90 Tagen
13 Juni
Rennen in
97 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
111 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
114 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
132 Tagen
01 Aug.
Rennen in
146 Tagen
29 Aug.
Rennen in
174 Tagen
05 Sept.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
188 Tagen
26 Sept.
Rennen in
202 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
216 Tagen
24 Okt.
Rennen in
230 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
244 Tagen
05 Dez.
Rennen in
272 Tagen
12 Dez.
Rennen in
279 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Pilot Valtteri Bottas siegt bei Rallye in Le Castellet

Valtteri Bottas hat seinen ersten Rallye-Sieg in der Tasche: Rund um und auf dem Circuit Paul Ricard setzt er sich beim Event "Rallyecircuit Cote d'Azur" durch

Formel-1-Pilot Valtteri Bottas siegt bei Rallye in Le Castellet

Als Formel-1-Pilot hat es Valtteri Bottas bei bislang zwei Starts auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet nicht über einen zweiten Platz hinaus gebracht. Am Sonntag aber hat der Finne auf und rund um diesen Kurs seinen Sieg bei einer Rallye eingefahren.

Beim Event "Rallycircuit Cote d'Azur" setzte sich Bottas am Steuer eines Citroen DS3 WRC nach neun Wertungsprüfungen auf Asphalt und Schotter mit einem Vorsprung von 50 Sekunden gegenüber Robert Consani durch. Der Italiener wiederum, der bereits mehrere EM-Rallyes bestritten hat, fuhr einen Skoda Fabia R5.

Valtteri Bottas

Sieger Bottas bewegte als einer von fünf Fahrern einen WRC-Boliden

Foto: Morgan Mathurin

Sieger Bottas war einer von lediglich fünf Piloten im Starterfeld, die ein nach WRC-Spezifikation aufgebautes Auto bewegten. Mit diesem übernahm er auf WP2 die Führung und gab sie bis ins Ziel der Rallye nicht mehr ab. Als eine der zahlreichen Kurzanbindungen des Circuit Paul Ricard befahren wurde, baute sich Bottas auf Asphalt einen Großteil eines Vorsprungs auf.

Den dritten Platz belegte ebenfalls ein Fahrer mit Formelsport-Erfahrung: Dorian Boccolacci, der in dieser Saison zwölf von 24 Rennen der Formel 2 bestritten hatte, machte am Steuer eines Skoda Fabia R5 das Podest komplett. Und auch ein ehemaliger WRC-Pilot war am Start: Stephane Lefebvre fuhr einen Porsche 911 GT3 Cup und kam mit diesem als Vierter ins Ziel.

Mit Bildmaterial von Morgan Mathurin.

geteilte inhalte
kommentare
Mattia Binotto: Ferrari hat 2019 bereits im Design-Winter verloren

Vorheriger Artikel

Mattia Binotto: Ferrari hat 2019 bereits im Design-Winter verloren

Nächster Artikel

Mark Webber: Sebastian Vettel ist "kein guter Zuhörer"

Mark Webber: Sebastian Vettel ist "kein guter Zuhörer"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Mario Fritzsche