Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting schwärmt von Watkins Glen

In Watkins Glen war die Formel 1 schon seit 1980 nicht mehr am Start, doch Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting könnte sich eine Rückkehr an die US-Rennstrecke durchaus vorstellen.

„Ich denke, es handelt sich hier um einen ganz hervorragenden Kurs“, sagte Whiting am Rande einer Besichtigung vor Ort.

„Für mich ist Watkins Glen eine überaus charismatische Rennstrecke. Es mag neuere Kurse geben wie Austin, aber diesen Strecken fehlt einfach der Charakter, wie ihn zum Beispiel Watkins Glen vorweisen kann.“

Deshalb würde Whiting ein Comeback der Formel 1 auf dem Kurs bei New York sehr begrüßen. „Es wäre einfach wundervoll“, meint er. „Doch so einfach ist es natürlich nicht. Aber Watkins Glen ist ein echtes Juwel mit Geschichte. Das gefällt mir.“

Und es gefiel auch der Formel 1: Von 1961 bis 1980 wurde in Watkins Glen der Große Preis der USA ausgetragen. Inzwischen zählen NASCAR und IMSA zu den Höhepunkten im Kalender der US-Strecke.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags charlie whiting, formel-1-rennleiter, formel 1, rennleiter, wakins glen