Formel-1-Routinier Rubens Barrichello in Melbourne zurück im Einsatz

Rubens Barrichello wird im Rahmen der Formel 1 in Australien fahren und dort in der S5000-Serie antreten - V8-Sound soll Fahrer anstacheln

Formel-1-Routinier Rubens Barrichello in Melbourne zurück im Einsatz

Nach neun Jahren kehrt Rubens Barrichello in den Albert Park nach Melbourne zurück. Der ehemalige Formel-1-Pilot wird dort in der Australischen S5000-Meisterschaft an den Start gehen, die dort im Rahmen der Königsklasse gastiert. Für den Brasilianer soll es neben dem Bathurst International im November einer von zwei Starts in der Serie werden.

"Ich freue mich, meine Formelsport-Karriere in der S5000 auf den zwei größten und bekanntesten Strecken des Landes fortzusetzen - Albert Park und Bathurst", erklärt der noch amtierende Rekordhalter mit den meisten Formel-1-Starts.

Barrichello hatte bereits im vergangenen September sein Debüt in der Serie gegeben und in Sandown einen überraschenden zweiten Platz eingefahren. In der S5000-Meisterschaft wird mit einem Einheitschassis von Onroak-Ligier gefahren. Alle Autos sind mit einem 5-Liter-V8-Motor von Ford angetrieben.

"Durch den Grand Prix können viele internationale Fahrer die S5000 sehen - und hören. Dann werden sie die Anziehung verstehen", lacht der Brasilianer.

Der Albert Park ist für den ehemaligen Ferrari-Piloten kein schlechtes Pflaster: Fünfmal konnte Barrichello in der Formel 1 auf das Podium fahren, davon viermal auf den zweiten Platz.

Neben seinen beiden Einsätzen in der Formelserie wird der 47-Jährige weiter in der Brasilianischen Stock-Car-Meisterschaft fahren. Seinen Rekord in der Formel 1 wird er aller Voraussicht aber los: Kimi Räikkönen wird ihn bei den meisten gefahrenen Grand Prix (322) ablösen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Gewerkschaft will streiken: Melbourne droht Verkehrschaos
Vorheriger Artikel

Gewerkschaft will streiken: Melbourne droht Verkehrschaos

Nächster Artikel

Der GP von Frankreich – das „Formel-1-Zuhause“ für die Schweizer Fans

Der GP von Frankreich – das „Formel-1-Zuhause“ für die Schweizer Fans
Kommentare laden