Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
07 Aug.
FT3 in
00 Stunden
:
43 Minuten
:
24 Sekunden
R
Barcelona
14 Aug.
Nächster Event in
5 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
19 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
26 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
33 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
47 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
61 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
75 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
83 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Sportchef Brawn über Datenanalyse: "Hilft dem Sport nicht"

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Sportchef Brawn über Datenanalyse: "Hilft dem Sport nicht"
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
24.02.2020, 16:45

Formel-1-Sportchef Ross Brawn äußert sich kritisch über die Datenanalyse der Formel-1-Teams - Er wünscht sich eine Einschränkung

Die Formel 1 erfindet sich 2021 neu. Der Sport soll sowohl nachhaltiger und umweltfreundlicher, gleichzeitig auch aufregender und spektakulärer werden. Doch kann das überhaupt gelingen, wenn die Teams Unmengen an Daten verarbeiten und immer einen Schritt voraus scheinen?

Formel-1-Sportchef Ross Brawn würde die Datenverarbeitung gerne einschränken. Er muss jedoch auch zugeben, dass darauf bisher nicht die Priorität der Rechteinhaber lag. Zunächst wollte Liberty Media das Grundgerüst für 2021 finalisieren.

"Ehrlich gesagt geschieht das jetzt in der zweiten Phase, da wir uns bislang auf die großen Themen fokussiert haben. Es gab schließlich so viele Kämpfe, die wir austragen mussten", schmunzelt er. Zum Beispiel wollte Liberty Media die "virtuellen Garagen" der Teams in deren Fabriken verbieten.

"Wenn ein Kerl seinen Laptop ins Hotelzimmer mitnimmt ..."

"Das sind jene Strukturen, die die Teams in ihren Fabriken aufgebaut haben, um all die Daten zu sammeln, zu analysieren und die Erkenntnisse daraus zurück an die Rennstrecke zu schicken." Das ist Brawn ein Dorn im Auge, jedoch muss er auch gestehen, dass man noch keine Lösung dafür gefunden habe.

"Noch haben wir nicht ausgearbeitet, wie wir das effektiv [einschränken] könnten." Der 65-Jährige war jahrelang selbst Chefingenieur und Teamchef von Topmannschaften, mit dem Seitenwechsel auf die offizielle Ebene hat sich auch sein Blickwinkel verändert.

"Ich frage mich schon, ob das Ganze dem Sport tatsächlich hilft? Ich denke nicht", gibt er sich die Antwort darauf selbst. Er weiß jedoch, wie sehr sich die Teams darauf fokussieren. "Daher können sie das auch nicht aufgeben."

Das Problem: Es sei schwierig, sich aus einer Situation zurückzuziehen, die bereits besteht. "Sie haben das Wissen ja darüber", weiß Brawn. Daher könne man nie ganz sicherstellen, dass dieses Wissen nicht auch zum Einsatz komme.

"Wenn ein Kerl seinen Laptop am Abend mitnimmt in sein Hotelzimmer, wie will man das kontrollieren? Das ist sehr schwierig zu kontrollieren", bringt der Sportchef ein Beispiel. Seine Hoffnung setzt er deshalb in die Budgetobergrenze, die ab 2021 wirksam sein wird.

Durch die Kostengrenze von 175 Millionen US-Dollar werde es vor allem für die finanzstarken Topteams schwieriger, sich so viel Personal zu leisten. Laut Brawn werde man dann eher darüber nachdenken, wofür man die Mitarbeiter einsetze. Aber führt das tatsächlich zu einer weniger von Daten getriebenen Königsklasse?

Als Ingenieur "willst du nur Performance finden"

"Ich kann nicht erkennen, wie das dem Racing hilft", unterstreicht er seine Meinung. Daher freut sich Brawn über Rennwochenenden, an denen das Wetter den Teams einen Strich durch die Rechnung macht. "Ich habe immer das Gefühl, dass das die ganze Sache ein wenig durchrüttelt."

Zum Beispiel wenn an Trainingsfreitagen aufgrund von Regenschauern kaum Daten gesammelt werden können, dann würden die Teams weniger gut vorbereitet in das Qualifying gehen. "Ich würde das gerne sehen." Er glaubt, dass die Teams im Kampf um die letzte Zehntelsekunde das große Ganze des Sports ein wenig aus den Augen verloren haben.

"Ja, ich war auch auf dieser Seite", kann er die Ingenieure sogar verstehen. "Natürlich liegt dein Fokus als Ingenieur in einem Team rein darauf, Performance zu finden. Alles andere ist dir egal." Die Konsequenz aus dem engen Wettkampf sollte daher sein, großartiges Racing zu kreieren.

Die Techniker seien schließlich "süchtig" nach neuer Technologie, nach der Beteiligung daran und dem Engagement. "Das ist nur sehr schwierig, das wieder aufzugeben." Daher müsse in diesem Punkt Liberty Media und die FIA das große Ganze im Auge behalten.

"Es liegt an uns, zu sagen, dass das jetzt aufhören muss. Dass es nicht relevant, sondern nur teuer ist und es das Racing nicht verbessert." Gleichzeitig will Brawn die Formel 1 auf einem guten Niveau betreiben. "Die Formel 1 muss weiterhin die Königsklasse bleiben. Wir wollen den Sport nicht runterwirtschaften, aber es geht einfach darum dieses Level zu finden - das wird niemals perfekt sein und immer variieren."

Der Sportchef ist zuversichtlich, dass die Formel 1 dadurch wieder erfolgreicher wird. Er träumt von mehr erfolgreichen Teams und besserem Racing - auch durch die Beschneidung der Datenanalyse.

Mit Bildmaterial von LAT.

"Ich liebe Fleisch": Ricciardo schließt aber nicht aus, Veganer zu werden

Vorheriger Artikel

"Ich liebe Fleisch": Ricciardo schließt aber nicht aus, Veganer zu werden

Nächster Artikel

Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt

Albon: Hätten DAS-System auch ohne TV-Übertragung entdeckt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer