Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT3 in
15 Stunden
:
13 Minuten
:
17 Sekunden
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
13 Tagen
23 Okt.
Nächster Event in
27 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
35 Tagen
13 Nov.
Nächster Event in
48 Tagen
R
Sachir 2
04 Dez.
Nächster Event in
69 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächster Event in
76 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Teamchefs küren ihre Top 10 der Fahrer des Jahres

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Teamchefs küren ihre Top 10 der Fahrer des Jahres
Autor:

Welcher Formel-1-Pilot konnte die Teamchefs mit seiner Leistung 2019 am meisten beeindrucken? Ein anonymes Voting liefert Antworten und so manche Überraschung

Nicht nur unser Schwesterportal Motorsport-Total.com' hat sich für einen Fahrer des Jahres 2019 entschieden. Auch die Formel-1-Teamchefs konnten ganz offiziell abstimmen, und zwar über die Top 10 der Fahrer des Jahres. Unter der Bedingung, dass ihre Ergebnisse anonym bleiben, verteilten sie Punkte nach dem aktuellen Formel-1-System.

25 Punkte erhielt der Spitzenfahrer, bis hin zu einem Punkt für den Zehntplatzierten. Einer entzog jedoch der Abstimmung: Wie schon sein Vorgänger Maurizio Arrivabene fehlte mit Mattia Binotto auch diesmal der Ferrari-Teamchef. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Seine Kollegen nahmen die Chance jedoch ausnahmslos wahr.

In der Addition ihrer Punkte ergab sich am Ende ein Ranking, dass wenig überraschend Lewis Hamilton als Sieger kürte. Der Mercedes-Pilot zeigte sich mit elf Siegen in 21 Rennen auch 2019 in bestechender Form und ließ der Konkurrenz nicht nur auf der Strecke keine Chance. Mit 23 Punkten Vorsprung führt er das Feld im Teamchef-Voting an.

Verstappen und Leclerc mit Hamilton auf dem Treppchen

Dahinter ergeben sich im Vergleich zur WM-Tabelle dann aber sehr wohl Verschiebungen. Dort holte zwar Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas die zweitmeisten Punkte und sicherte sich so den Vize-Weltmeistertitel, bei den Teamchefs hinterließ aber Red-Bull-Pilot Max Verstappen den bleibenden Eindruck. Im Voting eroberte er Platz zwei.

Der Niederländer gewann 2019 drei Rennen und stand zum ersten Mal in seiner Karriere zweimal auf der Pole-Position. Ferrari-Konkurrent Charles Leclerc holte sogar sieben Poles, zweimal stand er in seiner ersten Saison bei der Scuderia ganz oben auf dem Treppchen. Die Teamchefs wählten ihn auf den dritten Platz der Fahrer-Top 10 des Jahres.

Damit schlug Leclerc seinen Teamkollegen Sebastian Vettel nicht nur in der WM, sondern auch im Fahrer-Ranking. Der Deutsche belegt hinter Mercedes-Pilot Bottas den fünften Platz. Dabei schaffte er den Sprung in die Top 5 nur haarscharf. Dem Sechstplatzierten Alexander Albon (Red Bull) fehlt nämlich lediglich ein Pünktchen auf Vettel.

Die Ergebnisse des Formel-1-Teamchef-Votings im Detail:

Auch Carlos Sainz ist nach seiner starken Debütsaison mit McLaren nur drei Punkte entfernt. Er wurde Siebter, gefolgt von Daniel Ricciardo (Renault), George Russell (Williams) und Lando Norris (McLaren). Die genauen Voting-Ergebnisse nach Punkten haben wir gemäß der Angaben von 'Formula1.com' hier noch einmal zusammengefasst:

01. Lewis Hamilton: 169 Punkte

02. Max Verstappen: 146

03. Charles Leclerc: 124

04. Valtteri Bottas: 68

05. Sebastian Vettel: 58

06. Alexander Albon: 57

07. Carlos Sainz: 55

08. Daniel Ricciardo: 49

09. George Russell: 41

10. Lando Norris: 38

An der Abstimmung teilgenommen haben (aufgelistet in alphabetischer Reihenfolge): Cyril Abiteboul (Renault), Christian Horner (Red Bull), Andreas Seidl (McLaren), Günther Steiner (Haas), Otmar Szafnauer (Racing Point), Franz Tost (Toro Rosso), Frederic Vasseur (Alfa Romeo), Claire Williams (Williams) und Toto Wolff (Mercedes).

Mit Bildmaterial von LAT.

Nach Berichten: Aston Martin bestätigt Gespräche mit Investoren

Vorheriger Artikel

Nach Berichten: Aston Martin bestätigt Gespräche mit Investoren

Nächster Artikel

"Bad Boy" des Motorsports: Williams holt Daniel Ticktum an Bord

"Bad Boy" des Motorsports: Williams holt Daniel Ticktum an Bord
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Juliane Ziegengeist