Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen

Auf keiner anderen Formel-1-Strecke kommt es so sehr auf Abtrieb an - Bereits in frühen Jahren setzen die Teams in Monaco deswegen auf teils verrückte Ideen ...

Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen
1974
1974
1/13
Um vorne mehr Abtrieb zu generieren, führt McLaren in Monaco eine neue Nase ein, die deutlich spitzer zuläuft. Die blauen Linien zeigen die eigentliche Größe der Nase. Weil die Nase schmaler ist, kann man die Flügelelemente vergrößern. Die gelb markierten Elemente geben dem Fahrer einen optischen Anhaltspunkt, wo der Flügel endet.

Foto: : Giorgio Piola

1976
1976
2/13
Zwei Jahre später versucht sich McLaren am Heck mit einem zusätzlichen Flügel, um mehr Abtrieb zu generieren.

Foto: : LAT Images

1979
1979
3/13
Ferrari kommt mit einem speziellen Front- und Heckflügel nach Monaco. Beide sollen in langsamen Kurven effektiver mit dem Chassis zusammenarbeiten und den Abtrieb und die Agilität verbessern.

Foto: : Giorgio Piola

1980
1980
4/13
Im folgenden Jahr wird sogar der Radstand des Autos angepasst. Dadurch soll das Auto in den langsamen Kurven wendiger sein.

Foto: : Giorgio Piola

1996
1996
5/13
Nachdem McLaren bereits 1995 auf einen zusätzlichen Flügel auf der Motorenabdeckung setzt, bringt Jordan ein Jahr später seine eigene Variante mit nach Monaco. Er sorgt nicht nur für zusätzlichen Abtrieb sondern hilft auch dabei, die Luft vor dem Heckflügel zu bereinigen.

Foto: : Giorgio Piola

1997
1997
6/13
Strenggenommen führt Tyrrell die legendären "X-Wings" bereits in Imola ein. Wir führen sie trotzdem in unserer Liste, weil sie eng mit dem Straßenrennen in Monaco verbunden sind.

Foto: : Ercole Colombo

1999
1999
7/13
Ferrari bringt einen speziellen Heckflügel (rechts) für mehr Abtrieb mit. In Gelb sind die Flaps eingezeichnet, die sich im Vergleich zur normalen Version deutlich verändert haben.

Foto: : Giorgio Piola

2001
2001
8/13
Mehr Flügel geht immer! Das denkt sich wohl auch Jordan und setzt 2001 auf dieses gewöhnungsbedürftige Element. Es kommt allerdings nur im Training zum Einsatz und wird danach verboten, weil die Sicht des Fahrers dadurch beeinträchtigt wird. Ironischerweise setzt das Halo-System Jahre später an einem ganz ähnlichen Punkt an ...

Foto: : Giorgio Piola

2001
2001
9/13
Nicht nur Jordan kommt damals übrigens auf diese Idee. Bei Arrows fällt die Lösung sogar noch kurioser und komplexer aus. Wenig überraschend: Auch damit darf nicht gefahren werden.

Foto: : Sutton Images

1969
1969
10/13
Diese übertriebene Flügelkonstruktion an der Front des McLaren ist kein Teil der eigentlichen Liste, weil sie nicht nur in Monaco zum Einsatz kommt. Das Rennen im Fürstentum ist allerdings der Punkt, an dem der Verband einschreitet, weil die Flügel immer absurdere und gefährliche Ausmaße annehmen.

Foto: : LAT Images

1969
1969
11/13
So kommt dieser überdimensionale Flügel in jenem Jahr am Brabham zum Einsatz ...

Foto: : LAT Images

1969
1969
12/13
... und Matra setzt zwar nicht auf einen riesigen Flügel am vorderen Teil des Autos, dafür aber auf diesen ebenfalls nicht gerade kleinen Heckflügel. Der wird übrigens auch verboten.

Foto: : LAT Images

1969
1969
13/13
Spannend: Ferraris hoher Heckflügel ist damals verstellbar. Der Fahrer kann den Winkel ändern, um auf den Geraden den Luftwiderstand zu reduzieren. Quasi ein DRS, lange bevor das System offiziell eingeführt wird.

Foto: : David Phipps

geteilte inhalte
kommentare
Ethik-Hotline: FIA bietet Whistleblowern neue Möglichkeit
Vorheriger Artikel

Ethik-Hotline: FIA bietet Whistleblowern neue Möglichkeit

Nächster Artikel

Günther Steiner: Budgetobergrenze macht F1 attraktiv für neue Hersteller

Günther Steiner: Budgetobergrenze macht F1 attraktiv für neue Hersteller