Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Technik: Die ersten Updates der Saison 2019

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Die ersten Updates der Saison 2019
Autor:
Co-Autor: Jake Boxall-Legge
14.03.2019, 14:45

Die Formel-1-Saison 2019 ist noch jung, doch Technikexperte Giorgio Piola hat bereits vor dem Auftaktrennen die ersten Updates an den Fahrzeugen entdeckt

Wann beginnt die Formel-1-Saison 2019? Blöde Frage: Natürlich am Sonntag mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne. Rein technisch betrachtet aber liegt der Saisonstart schon Monate zurück. Denn theoretisch hat das Entwicklungsrennen bereits mit den ersten Konstruktionszeichnungen der Formel-1-Autos 2019 angefangen. Es folgte der Bau der Fahrzeuge, dann kamen die Testfahrten im Februar. Und jetzt zündet die nächste Stufe: Die Neuwagen haben ihre ersten Updates erhalten.

Formel-1-Technikexperte Giorgio Piola ist daher am Medientag in Melbourne mit wachen Augen durch die Boxengasse geschlendert und hat die interessantesten Teile mit seiner Kamera dokumentiert. Seine Erkenntnis: Einige Fahrzeuge haben sich im Vergleich zu den Wintertests in Barcelona teils umfangreich verändert, andere ermöglichten spannende Blicke unter die Verkleidung - wie zum Beispiel der Mercedes W10.

Der neue Silberpfeil wurde gerade aufgebaut, als Piola an der Mercedes-Box vorbeikam. Schön zu sehen sind daher die Einlassöffnung des Seitenkastens und der Kühler, außerdem die seitliche Crashstruktur oberhalb des Lufteinlasses.

Mercedes W10, Seitenkasten

Blick auf den nicht abgedeckten Seitenkasten am Mercedes W10

Hier lässt sich auch schon ein Unterschied zur Konkurrenz erkennen: Ferrari hat 2017 an seinem Auto einen niedrigeren Ansatzpunkt für die Crashstruktur eingeführt. Eben dieses Design wurde nun unter anderem von Toro Rosso aufgegriffen, wie die nächste Aufnahme zeigt.

Toro Rosso STR14, Seitenkasten

Und hier zum Vergleich das Seitenkasten-Layout bei Toro Rosso

Die Crashstruktur ist dabei so weit unten am Chassis angebracht, wie es das Reglement zulässt. Der Lufteinlass sitzt bei dieser Konstruktionsweise darüber, sodass der Luftstrom hin zum Seitenkasten möglichst wenig blockiert wird und der Kühler optimal arbeiten kann.

Was die jüngsten Fotos von Piola auch zeigen, ist die aktuelle Position der Ladeluftkühler für die Antriebsstränge der Generation 2019. Was der Ladeluftkühler tut? Er nimmt die Luft aus dem Kompressor und senkt ihre Temperatur ab, womit die Luft verdichtet wird. Diese verdichtete Luft wird anschließend dem Verbrennungsmotor zugeführt, der so effizienter arbeitet und noch mehr Leistung generiert.

Renault R.S.19, Motor

Unter der Motorhaube des Renault R.S.19 sieht es so aus

Bei Ferrari und Honda ist der Ladeluftkühler jeweils oben am Lufteinlass angebracht. Bei Alfa Romeo scheinen zwei Öffnungen für den Ladeluftkühler zur Verfügung zu stehen. Die Motorhaube am C38 wirkt zudem etwas voluminöser als bei Ferrari und Haas. Und bislang ist unklar, wie das Kühllayout der Teams mit Ferrari-Antrieb genau aussieht.

Renault hat den Ladeluftkühler zwischen der Einlassöffnung und den restlichen Antriebskomponenten verbaut. Ein zweiter Lufteinlass hinter dem Fahrerhelm sorgt dafür, dass die richtige Menge Frischluft zugeführt wird.

Spannend ist auch der Vergleich der Aufhängungsgeometrie bei Mercedes und Red Bull. Denn bei beiden Teams sind wesentliche Komponenten nicht ohne Weiteres zu sehen.

Mercedes W10, Dämpfer

Die vordere Aufhängung des Mercedes W10 mit der Dämpferanlage

Die Mercedes-Geometrie hat sich im Vergleich zu den Vorjahren kaum verändert. Oben am Schott sind Drehstabfedern zu erkennen. Bei Red Bull dagegen ist nur ein querliegender Dämpfer zu sehen, der über Wippen mit den Schubstangen verbunden ist.

Red Bull RB15, Dämpfer

... und hier die Dämpfervariante von Red Bull am Modell RB15

Beide Federvarianten helfen unter anderem, die Vorderachse auf der Straße zu halten, damit Lenkbewegungen möglichst präzise auf die Fahrbahn übertragen werden. Außerdem kann so eine konstante Aerodynamik-Balance an der Vorderachse sichergestellt werden.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola (Motorsport Network).

Nächster Artikel
Red Bull droht erneut mit Ausstieg: "Das ist Mateschitz' gutes Recht!"

Vorheriger Artikel

Red Bull droht erneut mit Ausstieg: "Das ist Mateschitz' gutes Recht!"

Nächster Artikel

Tod von Charlie Whiting: So trauern die Formel-1-Fahrer

Tod von Charlie Whiting: So trauern die Formel-1-Fahrer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen