Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Technik: Die Hintergründe des Red-Bull-Protests gegen Mercedes

Wogegen sich der Protest von Red Bull gerichtet hat und warum Mercedes für die Formel-1-Saison 2020 am Fahrzeug nachbessern muss

Formel-1-Technik: Die Hintergründe des Red-Bull-Protests gegen Mercedes

Mercedes ist zum Nachbessern gezwungen. Und Schuld daran ist Red Bull. Letztere hatten nämlich noch vor dem Beginn der Formel-1-Saison 2020 offiziell Protest gegen eine Mercedes-Lösung an der Hinterachse eingelegt. Nun hat der Weltverband FIA darauf reagiert und fordert Mercedes mittels einer neuen technischen Direktive zum Umbau auf.

Die Regelklarstellung mit der Bezeichnung TD 014/20 versteht sich als Ergänzung zu Artikel 5.1 aus dem technischen Reglement der Formel 1. Dort heißt es, Luftführungen an der Hinterachse sind nicht oberhalb eines Abstands von 160 Millimetern zur Nabenmitte erlaubt. Genau das wird Mercedes nun zum Verhängnis, wie unser neues Technikvideo veranschaulicht.

Das Weltmeisterteam war bereits 2019 mit einer Hinterachsvariante gefahren, deren oberer Querlenker mittels einer Haltestrebe aerodynamisch günstig noch weiter nach oben verlegt worden war. In diese Haltestrebe hatte Mercedes eine zusätzliche Luftführung zur Kühlung von Bremse und Felge verbaut. Damit wollte der Silberpfeil-Rennstall auch 2020 antreten.

Die Regelpräzision hat zur Folge, dass Mercedes den W11 kurzfristig umbauen muss. Wahrscheinlich ist auch Racing Point mit dem RP20 betroffen, weil dort eine ähnliche Lösung verbaut ist.

Racing Point RP20

Racing Point RP20

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Wie das unmittelbar vor dem Auftaktwochenende zu schaffen ist? Ganz einfach: Der Weltverband zeigt sich kompromissbereit und bietet den Teams an, die aktuellen Teile zu modifizieren, sodass die vorne eintretende Luft durch eine neue Öffnung hinten einfach wieder austreten kann. Oder: Die Öffnung vorne könnte verschlossen werden.

Die FIA gewährt hier eine "Gnadenfrist" von zwei Rennwochenenden. Solange dürfen die Teams zumindest den provisorischen Verschluss verwenden. Anschließend aber ist eine vollkommen regelkonforme Hinterachse erforderlich.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

geteilte inhalte
kommentare
Coronavirus: So sieht man die Angst vor COVID-19 im F1-Paddock

Vorheriger Artikel

Coronavirus: So sieht man die Angst vor COVID-19 im F1-Paddock

Nächster Artikel

Formel-1-Technik 2020: Detailfotos beim GP Australien

Formel-1-Technik 2020: Detailfotos beim GP Australien
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen