Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Die Mercedes-Dominanz von 2014 bis 2016

Zwischen 2014 und 2016 hatte Mercedes im Kampf um den WM-Titel keinen echten Gegner - Wir blicken zurück, wie sich die Silberpfeile immer weiter verbesserten

Formel-1-Technik: Die Mercedes-Dominanz von 2014 bis 2016
Mercedes W07
Mercedes W07
1/11
Mercedes ist in der Formel 1 seit Beginn der Hybridära im Jahr 2014 ungeschlagen. Trotzdem hat man sich nie auf seinen Lorbeeren ausgeruht und das Auto Saison für Saison immer weiter verbessert. Wir blicken auf die wichtigsten Änderungen, die Mercedes im Laufe der Jahre vorgenommen hat.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W06
Mercedes W06
2/11
Mit dem W05 gewann Mercedes 2014 den ersten von sieben WM-Titeln in Serie. Für den W06 verbesserte man unter anderem die Power-Unit noch einmal. So positionierte man das Saugrohr (blauer Pfeil) um und der Abgaskrümmer (roter Pfeil im Kreis) wurde ebenfalls überarbeitet. Dadurch verbesserte man Fahrbarkeit und Performance.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W06
Mercedes W06
3/11
Auch der Frontflügel wurde für die Saison 2015 überarbeitet. So führte man außen am Flügel einen Tunnel ein, der dafür sorgen sollte, die Turbulenzen der dahinter liegenden Vorderreifen besser in den Griff zu bekommen. Zudem versuchte man, auch die gesamte Performance des Flügels weiter zu verbessern.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W05
Mercedes W05
4/11
Weil die Regeln für die Nase zur Saison 2015 angepasst wurden, musste auch Mercedes eine neue Nase bringen. Die Form der Nasenspitze, die an ein umgedrehtes "U" erinnerte (siehe Bild), war nicht länger möglich. Deshalb bekam der W06 eine Nase, ...

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Mercedes W07
Mercedes W07
5/11
... deren Design man 2016 weiter verbesserte. In diesem Zusammenhang wurde auch ein S-Schacht eingeführt. Weil sich der Lufteinlass sehr weit vorne an der Nase befand, konnte man die Luft sehr früh einsammeln. Ein Vorteil gegenüber vorherigen S-Schacht-Lösungen der Konkurrenz.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W07
Mercedes W07
6/11
Dem W07 des Jahres 2016 verpasste man außerdem eine überarbeitete Airbox. Dieses Design verwendete das Team danach auch in den folgenden Jahren. So wurde die Airbox insgesamt vergrößert und in drei Abschnitte geteilt. Dadurch konnte man auch das Packaging noch einmal verbessern.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W07
Mercedes W07
7/11
Auch die Vorderradaufhängung wurde beim W07 aerodynamisch verbessert. So verlagerte man den Lenkhebel nach unten und überarbeitete auch die Luftleitbleche, deren Bodenplatten bereits beim W06 (im Kreis) horizontale Slots bekommen hatten und später durch längsverlaufende ersetzt wurden.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W07
Mercedes W07
8/11
Die Bargeboards wurden derweil immer komplexer. Beim W07 wurde das vertikale Hauptelement in mehrere Teile getrennt. Auch die Bodenplatte mit mehreren kleinen fingerartigen Elementen wurde überarbeitet.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W07
Mercedes W07
9/11
Beim Frontflügel wurde die Endplatte überarbeitet. Außerdem bekam der oberste Flap mehrere kleine aerodynamische Elemente, um in diesem Bereich weitere Gewinne zu erzielen.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W07
Mercedes W07
10/11
Auch am Heck wurde gearbeitet. So verwendete das Team verschiedene Konfigurationen von Heckflügel und "Affenschaukel" für unterschiedliche Strecken. Am W07 experimentierte man zudem mit Einschnitten am Flap.

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W08
Mercedes W08
11/11
Zwischen 2014 und 2016 machten Lewis Hamilton und Nico Rosberg den WM-Titel jeweils unter sich aus. 2017 gab es große Änderungen im Reglement, weshalb es in diesem Jahr mit Ferrari erstmals wieder einen echten Gegner für Mercedes im Kampf um den WM-Titel gab. Bezwingen konnte die Silberpfeile allerdings auch danach niemand.

Foto: : LAT Images

geteilte inhalte
kommentare
Zweite Chance: Läuft es für Perez bei Red Bull besser als bei McLaren?
Vorheriger Artikel

Zweite Chance: Läuft es für Perez bei Red Bull besser als bei McLaren?

Nächster Artikel

Keine Angst vor Fehlern: Tsunoda will "von Anfang an hart pushen"

Keine Angst vor Fehlern: Tsunoda will "von Anfang an hart pushen"