Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Haas und das erste Update

In Teil zwei unserer großen Technikanalyse zum Grand Prix von China in Schanghai schauen Giorgio Piola und Matt Somerfield genau hin, was es Neues gab bei Haas und Mercedes.

Haas

Bei den ersten beiden Grands Prix überraschte das amerikanische Team alle, indem es sowohl seine eigene Leistung maximierte, als auch die Fehler anderer zum eigenen Vorteil nutzte.

In China sah es jedoch anders aus und beide Fahrer hatten zu kämpfen, um das Beste aus ihren VF16 herauszuholen. Romain Grosjean äußerte sich besonders lautstark über die von Pirelli vorgeschriebenen Reifendrücke. Er meinte, die hohe Drücke seien verantwortlich dafür, dass Haas das ganze Wochenende so langsam war.

Haas VF-16 front wing, captioned, Chinese Grand-Prix
Haas VF-16 Frontflügel, Grand Prix von China

Photo by: Giorgio Piola

Haas kam mit einem neuen Frontflügel an, den Esteban Gutierrez im Training einsetzte. Da es aber schnell klar war, dass es sinnlos sein würde zu versuchen, ihn abzustimmen und etwas zu gewinnen, wurde er wieder beiseite gelegt, bevor man ihn nach Romain Grosjeans Unfall mit Marcus Ericsson in der ersten Kurve als Ersatz nutzte.

Der Flügel ist eine Weiterentwicklung des bisherigen, mit einigen Änderungen, die den Luftfluss um den Vorderreifen ändern.

Bildergalerie: Grand Prix von China

Am Hauptflügel wurde die zentrale einzelne Finne durch zwei Finnen ersetzt, von denen eine länger ist als die andere. Gleichzeitig wurde die „r“-Kaskade entfernt und durch eine horizontale Finne ersetzt (Pfeil).

Diese horizontale Finne ist an der Seite der Hauptkaskade befestigt, ihre Steifigkeit wird durch eine kleine, seitliche Unterstützung erhöht.

 

Beide Fahrer gingen mit der älteren Konfiguration ins Rennen, nach dem Unfall musste an Grosjeans Auto während des Boxenstopps jedoch eine Änderung vorgenommen werden.

Da das Auto aber nicht darauf abgestimmt war, beeinflusste der Frontflügel die Balance seines VF16 und er kam zum ersten Mal in diesem Jahr ohne Punkte ins Ziel.

Mercedes

Mercedes dominiert weiter die WM-Wertung, das heißt aber nicht, dass man sich auf seinen Lorbeeren ausruht.

Während für China ursprünglich ein größeres Update geplant war, beschloss man, dass man dank des Vorsprungs auf die anderen Teams noch etwas mehr Zeit auf Verfeinerungen verwenden könnte. Wahrscheinlich werden die Updates in Barcelona an den Autos sein.

Bildergalerie: Designstudien von Giorgio Piola

In China gab es nur weitere Änderungen an den Bremskanälen, um kleine Probleme zu lösen, die sich in den ersten beiden Rennen gezeigt hatten und auch, um zusätzlich Leistung zu gewinnen.

Nico Rosberg hat in Australien zwar den größten Teil des Rennens geführt und auch gewonnen, das Team war aber nahe daran, ihn aus dem Rennen zu nehmen, da eine der vorderen Bremsen durch Trümmerteile überhitze.

Er konnte die Situation unter Kontrolle halten, weil er seinen Fahrstil und die Bremsbalance anpasste, indem er die vorderen Bremsen weniger belastete. Für künftige Rennen stellte das aber durchaus ein Problem dar.

Mercedes AMG F1 Team W07 detail
Mercedes AMG F1 Team W07 Detail

Photo by: Giorgio Piola

In Bahrain wurde die Form des mit einem Gitter geschützten Lufteinlasses geändert, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass sich Teile darin verfangen und die Leistung beeinträchtigen. Außerdem wurden die Bremsschächte mit Teflon besprüht, damit sich kein aufgesammelter Reifenabrieb festsetzen kann.

Mercedes nutzt diese Methode schon seit einiger am Frontflügel und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auf andere Teile des Autos ausgeweitet und von anderen Teams kopiert wird.

Mercedes AMG F1 Team W07 front detail
Mercedes AMG F1 Team W07 Front Detail

Photo by: Giorgio Piola

In China wurde über dem Lufteinlass eine dreieckige Finne angebracht, die den Einlass nicht nur schützen sollte, sondern auch einen Einfluss auf die Aerodynamik hatte.

Die Finne beeinflusst den vom Reifen erzeugten Luftstrom und verbessert die Performance des Seitenkastens und der umliegenden Komponenten.

Mercedes AMG F1 Team W07 rear detail

Mercedes AMG F1 Team W07 Heck Detail

Photo by: Giorgio Piola

Was wir im Bild oben sehen, ist zwar nicht neu, aber es zeigt, dass Mercedes der Temperatur der hinteren Bremsen besondere Aufmerksamkeit widmet und seit die Reifendrücke vorgeschrieben sind, eine Heizung um die Bremstrommel legt, um sie zu erwärmen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Artikelsorte Analyse
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola