Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Mercedes modifiziert die Bremsanlage

Mercedes hat für das Formel-1-Rennen in China keine signifikanten Änderungen am Fahrzeug vorgenommen. Am Bremskanal der Vorderräder gibt es jedoch kleine Modifizierungen.

In Bahrain hatte Mercedes die Geometrie des mit einem Netz bedeckten Lufteinlasses an der Bremsanlage geändert, weil die Bremsen in Australien Probleme bereitet hatten.

Der Reifenabrieb setzte sich im Luftschacht fest und beeinträchtigte die Bremsleistung des Fahrzeugs von Nico Rosberg. Deshalb musste Rosberg vorsichtig mit seinen Bremsen umgehen.

Mercedes AMG F1 Team W07 detail
Mercedes AMG F1 Team W07, Detail

Foto: Giorgio Piola

Das Team sprühte zusätzlich Teflon-Spray in den Bremskanal, um zu verhindern, dass sich Gummi im an der Öffnung des Kanals ablagert. Mercedes nutze das Spray in der Vergangenheit auch am Frontflügel des Fahrzeugs.

Mercedes AMG F1 Team W07 front detail
Mercedes AMG F1 Team W07, Frontpartie

Foto: Giorgio Piola

Für China hat Mercedes weitere kleine Verfeinerungen am Bremskanal vorgenommen. Ein kleiner dreieckiger Flügel wurde im oberen rechten Quadranten über dem Lufteinlass montiert. Auch andere Teams nutzen einen solchen Flügel an der Stelle, um den Luftstrom, den die Vorderräder erzeugen, zu kontrollieren.

Zusätzlich ist eine kurzzeitige Leistungssteigerung durch das neue Design möglich. Pirelli hat den Reifendruck für Schanghai verändert, sodass die Form des Reifens und der Luftstrom, den sie erzeugen, sich verändern. Das versucht Mercedes zu nutzen. 

Rosberg hat den neuen kleinen Flügel in den Trainings am Freitag genutzt. Lewis Hamilton machte erst am Samstag von der neuen Lösung Gebrauch.

Mit Informationen von Matt Somerfield

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte Analyse
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola