Formel-1-Techniker: Komplizierte Reifenregeln könnten Rennen interessant machen

In der kommenden Saison haben die Teams bei den Reifen eine viel größere Wahlmöglichkeit und genau das könnte der Punkt sein, der die Rennen wieder interessant machen könnte, meint Toro-Rosso-Technikchef James Key.

Für Fans wird das neue Reglement zwar schwer zu verstehen sein, das Resultat der Änderung sollte aber auf alle Fälle positiv ausfallen, glaubt der Technische Direktor von Toro Rosso, James Key.

„Es wird interessant sein zu sehen, wie es sich entwickelt“, sagte Key. „Das kann ganz schön kompliziert werden, also müsst Ihr von den Medien härter arbeiten, um es richtig rüber zu bringen.“

Eine „optimale Lösung“ werde es aber sicher nie geben, ist Key sicher. „Da muss man vorsichtig sein, denn jeder wird schließlich dieses Optimum erreichen und dann wird das zur Normalität.“

Key glaubt, dass die Teams durch die Wahlmöglichkeiten mit viel breiter gefächerten Strategievarianten aufwarten werden, je nach den Charakteristika ihrer Autos und der jeweiligen Strecke.

„Ich glaube, dass die Teams nun die Stärken ihrer Autos viel besser ausspielen können, weil sie eine größere Wahlfreiheit haben und diese Stärken besser auf die jeweilige Strecke anpassen können“, erklärte er.

„Man kann vielleicht auch ein paar Risiken eingehen. Das wird die Saison sicher abwechslungsreicher machen. Auf manchen Strecken macht es bei der Strategie einen großen Unterschied aus, wenn man drei Reifenmischungen zur Verfügung hat.“

„Ich vermute also, dass wir in diesem Jahr zumindest einige interessante Resultate sehen werden.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Toro Rosso
Artikelsorte News