Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
3 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
10 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
24 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
38 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Teenager auf Höhenflug: Max Verstappen schielt aufs Podium

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Teenager auf Höhenflug: Max Verstappen schielt aufs Podium
Autor:
19.03.2016, 11:42

So gut war Max Verstappen bisher in keinem Formel-1-Qualifying. Nun will er seinen fünften Startplatz beim Großen Preis von Australien in Melbourne unbedingt in viele Punkte ummünzen.

Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso

Zumal er nicht daran glaubt, dass Toro Rosso im Renntrimm die Konkurrenz zu fürchten braucht. Dafür habe sein STR11 bei den Testfahrten in Barcelona und auch in den Trainings in Melbourne über eine längere Distanz zu sehr überzeugt.

 

„Ich denke, wir haben eine gute Chance, unsere Position zu halten“, sagt Verstappen voller Zuversicht. Und ein kleines bisschen schielt er auch in Richtung Podium: „Wir sind nahe dran, aber dafür bräuchten wir wohl etwas Glück.“

Bildergalerie: Max Verstappen beim GP Australien 2016

„Da muss man schon realistisch sein“, meint der junge Niederländer. „Mercedes oder Ferrari im Rennen zu schlagen, dürfte sehr schwierig werden. Ich erwarte aber nicht, dass wir im Rennen schlechter dastehen als im Qualifying.“

Und so macht Verstappen im Grand Prix am Sonntag Jagd auf seine persönliche Bestleistung in der Formel 1: 2015 belegte er in seinem Debütjahr sowohl in Ungarn als auch in den USA den vierten Platz.

Mit Informationen von Jonathan Noble und Andrew van Leeuwen

Nächster Artikel
„Vom Kurs abgekommen“: Die Formel 1 zweifelt an sich selbst

Vorheriger Artikel

„Vom Kurs abgekommen“: Die Formel 1 zweifelt an sich selbst

Nächster Artikel

Neues Qualifying-Format: Das sagen Fahrer und Teams

Neues Qualifying-Format: Das sagen Fahrer und Teams
Kommentare laden