Formel-1-Test 2017 in Bahrain: Mercedes vorn, McLaren-Honda überrascht

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test 2017 in Bahrain: Mercedes vorn, McLaren-Honda überrascht
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
Co-Autor: Jonathan Noble
19.04.2017, 15:35

Zum Abschluss der zweitägigen Formel-1-Testfahrten im Anschluss an den Grand Prix von Bahrain der Formel-1-Saison 2017 hat Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas in Sakhir eine neue Bestzeit erzielt.

Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Gary Paffett, Williams FW40
Oliver Turvey, McLaren MCL32
Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-17
Esteban Ocon, Force India VJM10
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Marcus Ericsson, Sauber C36
Esteban Ocon, Force India VJM10
Sergey Sirotkin, Renault Sport F1 Team RS17

Bottas wurde in der letzten Stunde der Probefahrten auf Ultrasoft-Reifen mit 1:31,280 Minuten gestoppt und war damit ein Zehntel schneller als sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton am Vortag. Außerdem schaffte der Finne insgesamt 143 Runden und damit deutlich mehr als 2 komplette Renndistanzen.

Ergebnis: F1-Test in Bahrain, 2. Tag

Bei Mercedes standen sowohl Aerodynamik-Auswertungen als auch Reifenarbeit auf dem Programm, Bottas absolvierte etliche Longruns. Abgesehen von einem technischen Problem vor der Mittagspause, wobei der Silberpfeil auf der Strecke liegenblieb, verlief der 2. Testtag aus der Sicht des Weltmeisterteams ohne Probleme.

Anders bei Ferrari: Sebastian Vettel kam am Mittwoch nicht viel zum Fahren, sondern verlor viel Zeit an der Box. Ein Hydraulikdefekt hielt den SF70H des Deutschen fast den kompletten Vormittag in der Garage. Später streikte noch die Telemetrie, sodass Vettel erneut zum Zuschauer wurde.

Am Ende kam er jedoch auf 64 Runden und die zweitbeste Zeit hinter Bottas, allerdings auf Soft-Reifen.

 

Hinter Carlos Sainz Jr., der für Toro Rosso nur am Nachmittag ins Geschehen eingriff, erzielte Stoffel Vandoorne für McLaren den soliden 4. Platz. Ein Lichtblick für das britische Traditionsteam, das in der Formel 1 2017 kaum aus den Negativ-Schlagzeilen herauskommt.

McLaren hatte mit dem MCL32 erstmals einen über weite Strecken ruhigen Testtag und schien mit dem modifizierten Antriebsstrang keine neuen Probleme zu haben. McLaren-Teamchef Eric Boullier sprach sogar vom bisher "besten Testtag" des Rennstalls in diesem Jahr. Und Vandoorne schaffte stolze 81 Runden.

Pascal Wehrlein erzielte für Sauber eine Rundenzeit von 1:34,462 Minuten und belegte damit nach 91 Runden den 11. Platz unter 12 Piloten.

Sowohl Toro Rosso als auch Force India setzten am 2. Testtag beide Stammpiloten ein. Bei Red Bull Racing, Renault und Williams saßen hingegen die Testfahrer Pierre Gasly, Sergey Sirotkin sowie Gary Paffett in den Autos.

Ergebnis: F1-Test in Bahrain, 2. Tag

  Fahrer Team Zeit Abstand R.
1  Valtteri Bottas Mercedes 1:31,280   143
2  Sebastian Vettel Ferrari 1:31,574 +0,294 64
3  Carlos Sainz Jr. Toro Rosso 1:31,884 +0,604 68
4  Stoffel Vandoorne McLaren 1:32,108 +0,828 81
5  Kevin Magnussen Haas 1:32,120 +0,840 88
6  Esteban Ocon Force India 1:32,142 +0,862 85
7  Daniil Kvyat Toro Rosso 1:32,213 +0,933 60
8  Gary Paffett Williams 1:32,253 +0,973 61
9  Sergey Sirotkin Renault 1:32,287 +1,007 126
10  Pierre Gasly Red Bull 1:32,568 +1,288 65
11  Pascal Wehrlein Sauber 1:34,462 +3,182 91
12  Sergio Perez Force India 1:35,015 +3,735 70
Nächster Formel 1 Artikel
F1-Kolumne von Stoffel Vandoorne: McLaren in der Krise

Previous article

F1-Kolumne von Stoffel Vandoorne: McLaren in der Krise

Next article

Stromausfall bei Ferrari: Vettel mit gemischtem Fazit zum F1-Test

Stromausfall bei Ferrari: Vettel mit gemischtem Fazit zum F1-Test
Kommentare laden