Formel-1-Test in Barcelona: Mercedes zeigt der Konkurrenz, wo es langgeht

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test in Barcelona: Mercedes zeigt der Konkurrenz, wo es langgeht
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
01.03.2016, 18:50

Formel-1-Weltmeister Mercedes hat die zweite Testwoche begonnen, wie die erste aufgehört hat: Mit einer Bestzeit von Nico Rosberg am Vormittag, die auch Teamkollege Lewis Hamilton am Nachmittag nicht unterbieten konnte.

Valtteri Bottas, Williams FW38
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Rio Haryanto, Manor Racing MRT05
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07
Felipe Nasr, Sauber C35
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Rio Haryanto, Manor Racing MRT05
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
McLaren MP4-31, Heckflügel

Der Deutsche fuhr seine schnellste Runde – 1:23,022 – am Vormittag auf weichen Reifen und war etwas mehr als zwei Zehntelsekunden schneller als Williams-Pilot Valtteri Bottas, der trotz der Ultrasoft-Pneus nicht an den Mercedes herankam.

Am Nachmittag übernahm Weltmeister Lewis Hamilton den W07, gemeinsam schafften beide Mercedes-Piloten an diesem Dienstag 169 Runden, das sind mehr als zwei Renndistanzen! Hamilton markierte die sechstbeste Zeit, absolvierte aber dafür eine Rennsimulation.

Fernando Alonso landete im McLaren auf Rang drei, war auf weichen Reifen jedoch 1,7 Sekunden langsamer als Rosberg. Der Spanier war kurz vor der Mittagspause der Auslöser der ersten roten Flagge des Tages, als er sein Auto am Ausgang der Boxengasse parken musste.

Bildergalerie: Formel-1-Test in Barcelona

Zwei Stunden später gab es zum zweiten mal Rot. Dieses Mal war Kimi Räikkönen wegen eines Getriebeproblems an seinem Ferrari stehengeblieben und konnte nach einer langen Reparaturpause erst um kurz vor fünf wieder ins Geschehen eingreifen. Nach 72 Runden stand der Name des Finnen auf Platz vier der Zeitenliste, vor Daniil Kvyat im Red Bull Racing.

Toro-Rosso-Pilot Max Verstappen beendete den Tag als Siebter vor Nico Hülkenberg im Force India und Felipe Nasr im neuen Sauber, der heute sein Debüt gab. Kevin Magnussen komplettierte für Renault die Top Ten. Der Däne löste die letzte rote Flagge des Tages aus, als er wenige Minuten vor Schluss in Kurve 3 stehenblieb.

Für das neue Haas-Team war der Dienstag ein Tag zum Vergessen. Esteban Gutiérrez schaffte nur 23 Runden, dann musste der Mexikaner sein Auto in der Box abstellen. Ein Problem mit dem Benzin-System, berichtete das Team. Gutierrez musste sich daher mit Platz 11 begnügen.

Der 1. Formel-1-Testtag in der Chronologie!

Manor-Neuling Rio Haryanto verbrachte ebenfalls den größten Teil des Tages in der Box und war nach 45 Runden mit einem Rückstand von mehr als viereinhalb Sekunden auf Nico Rosberg Zwölfter und letzter.

Das Ergebnis des 1. Testtags:

Pos.FahrerTeamZeitRunden
1  N. Rosberg  Mercedes 1:23,022 82
2  V. Bottas  Williams 1:23,229 123
3  F. Alonso  McLaren 1:24,735 93
4  K. Räikkönen  Ferrari 1:24,836 72
5  D. Kvyat  Red Bull 1:25,049 69
6  L. Hamilton  Mercedes 1:25,051 90
7  M. Verstappen  Toro Rosso 1:25,176 144
8  N. Hülkenberg  Force India 1:25,336 121
9  F. Nasr  Sauber 1:25,493 103
10  K. Magnussen  Renault 1:25,760 119
11  E. Gutiérrez  Haas 1:26,661 23
12  R. Haryanto  Manor 1:27,625 45
Nächster Formel 1 Artikel
Neues Formel-1-Qualifying: Ferrari deutet Boykott an

Previous article

Neues Formel-1-Qualifying: Ferrari deutet Boykott an

Next article

Analyse: Techniktrends des ersten Tages der zweiten Formel-1-Testwoche

Analyse: Techniktrends des ersten Tages der zweiten Formel-1-Testwoche
Kommentare laden