Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Test: Technikprobleme bei Mercedes und Renault

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test: Technikprobleme bei Mercedes und Renault
Autor:
01.08.2018, 08:42

Nicht alles lief nach Fahrplan für Mercedes und Renault zum Auftakt der Formel-1-Testfahrten in Ungarn: Technikdefekte kosten beide Teams wichtige Streckenzeit

Die Zuverlässigkeit machte Mercedes und Renault zum Auftakt der Formel-1-Tests am Hungaroring bei Budapest in Ungarn einen Strich durch die Rechnung: Beide Werksteams verloren durch technische Defekte viel Streckenzeit und konnten ihr geplantes Programm nicht gänzlich absolvieren.

Bildergalerie: Formel-1-Test in Ungarn

Für Nico Hülkenberg endete die erste Phase der Formel-1-Saison 2018 daher mit einer Enttäuschung. Der Deutsche legte im Renault R.S. 18 zwar immerhin 63 Runden zurück, hatte sich aber mehr erhofft. Ein elektronischer Fehler legte sein Fahrzeug jedoch für den kompletten Nachmittag lahm. "Wir hatten einen guten Vormittag, doch der Nachmittag war weniger produktiv", meint Hülkenberg. "Aber so läuft es beim Testen eben manchmal. Und besser so als in einem Rennen."

Der Defekt gab Renault lange Rätsel auf, wie Sportchef Alan Permane einräumt: "Wir haben eine Weile gebraucht, um dem elektronischen Problem auf die Spur zu kommen und eine Lösung dafür zu finden." Immerhin sei es dem Team zuvor gelungen, Daten über die Aerodynamik zu sammeln und diverse Set-up-Tests zu absolvieren. "Das wird uns in Zukunft helfen, bei der Abstimmung in die richtige Richtung zu gehen", erklärt Permane.

George Russell, Mercedes AMG F1 W09

George Russell, Mercedes AMG F1 W09

Foto: Zak Mauger / LAT Images

Bei Mercedes, wo Testfahrer George Russell im Auto saß, streikte zwischendurch das Getriebe. Die Silberpfeile kamen daher nur auf 49 Runden. Technikchef Andrew Shovlin bezeichnet den Testauftakt daher auch als "nicht unbedingt einer unserer besten Tage". Man werde aufgrund der verlorenen Zeit den Testplan umstellen.

Russell, der auch am Mittwoch für Mercedes fährt, zeigte sich indes begeistert von seinem Einsatz: "Es war fantastisch, wieder am Steuer eines Formel-1-Autos zu sitzen. Ich hatte ein breites Grinsen im Gesicht." Trotz der technischen Probleme sei es ein "richtig guter Tag" für ihn gewesen, meint der Brite. "Ich denke, das Team hat einige wichtige Dinge gelernt. Das ist das Wichtigste."

Die zweitägigen Formel-1-Testfahrten in Ungarn werden am Mittwoch abgeschlossen.

Nächster Artikel
Vor 42 Jahren: Niki Lauda überlebt Formel-1-Inferno am Nürburgring

Vorheriger Artikel

Vor 42 Jahren: Niki Lauda überlebt Formel-1-Inferno am Nürburgring

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: Vertragsunterschrift für 2019 bis Spa

Daniel Ricciardo: Vertragsunterschrift für 2019 bis Spa
Kommentare laden