Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
49 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
91 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
98 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
119 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
133 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
147 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
154 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
168 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
182 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Test Budapest: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Test Budapest: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
31.07.2018, 09:25

Williams und Force India liefern beim Formel-1-Test auf dem Hungaroring einen Vorgeschmack darauf, wie die veränderten Frontflügel in der Saison 2019 aussehen werden.

Beim Formel-1-Test auf dem Hungaroring sind Williams und Force India am Dienstag erstmals mit Frontflügeln auf die Strecke gegangen, die dem Reglement für die Saison 2019 entsprechen. Sowohl der FW41 von Oliver Rowland als auch der VJM11 von Nicholas Latifi rollten direkt nach dem Testbeginn um 9:00 Uhr mit den neunen Flügeln auf die Strecke.

Die Frontflügel dürfen in der nächsten Saison 200 Millimeter breiter und 25 Millimeter tiefer als in diesem Jahr sein, müssen dafür aber weniger Flügelelemente und einfachere Endplatten haben. Der Flügel von Force India bestand aus vier Elementen über dem Hauptflügel und hatte lange, leicht gebogene Endplatten. Das Design von Williams war ähnlich, allerdings waren die Flügelelemente hier unterteilt.

Sowohl der Force India als auch der Williams waren mit Messgittern hinter den Vorderrädern ausgestattet. Die dort erfassten Daten dienen hauptsächlich dazu, die Werte aus dem Windkanal und den Simulationen mit den tatsächlichen auf der Rennstrecke abzugleichen.

Von den Stammfahrern sind am Dienstag nur Danial Ricciardo (Red Bull), Nico Hülkenberg (Renault), Marcus Ericsson (Sauber) und Brendon Hartley (Toro Rosso) in Budapest im Einsatz. Neben Latifi und Rowland kommen auch bei Mercedes (George Russell), Ferrari (Antonio Giovinazzi) und McLaren (Lando Norris) Testfahrer zum Einsatz. Zusätzlich absolviert Formel-2-Pilot Sean Gelael in einem zweiten Toro Rosso Reifentests für Pirelli. Haas nimmt als einziges Team nicht am Test in Ungarn teil.

Nächster Artikel
Sperre wirkt nach: Red-Bull-Junior darf in Ungarn nicht testen

Vorheriger Artikel

Sperre wirkt nach: Red-Bull-Junior darf in Ungarn nicht testen

Nächster Artikel

Formel 1 2019: Renault bestätigt Gespräche mit Ocon

Formel 1 2019: Renault bestätigt Gespräche mit Ocon
Kommentare laden