Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 USA 2019: Red Bull top, Probleme bei Leclerc

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 USA 2019: Red Bull top, Probleme bei Leclerc
Autor:
01.11.2019, 17:34

Christian Horner nach FT1 in Austin: "Hat gut angefangen" - Charles Leclerc mit defektem Gaspedal, Nico Hülkenberg kämpft mit Hydraulikschaden

Max Verstappen hat sich bei ungewöhnlich kalten Bedingungen die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix der USA in Austin, Texas, gesichert (Formel 1 2019 live im Ticker). Der Red-Bull-Pilot verwies Sebastian Vettel (Ferrari) und seinen Teamkollegen Alexander Albon um 0,169 beziehungsweise 0,259 Sekunden auf die Plätze.

GP USA, Austin:

Bei gerade mal neun Grad Celsius begann die Session auf dem Circuit of The Americas, und dementsprechend wenig aussagekräftig waren die Zeiten. Dazu kommt, dass viele Teams schon entweder Reifen oder neue Teile im Hinblick auf die 2020er-Entwicklung testeten.

So wurde relativ viel gefahren, aber wenig auf die Zeiten geachtet. "Es ist schwierig, irgendetwas in diese Rundenzeiten hineinzulesen", vermeldet Reifenhersteller Pirelli. "Einfach, weil es so kalt war - kälter als beim ersten Wintertest in Barcelona!"

 

Ungewöhnliche Namen in den Top 6

So hatten andere als sonst Gelegenheit, auf die vorderen Plätze zu fahren: Pierre Gasly (Toro Rosso) wurde Vierter, gefolgt von Daniel Ricciardo (Renault) und Romain Grosjean (Haas). Charles Leclerc wurde mit 1,323 Sekunden Rückstand Siebter, obwohl er wegen eines Problems mit dem Gaspedal zu Beginn lange tatenlos an der Box stand.

Lewis Hamilton schob sich im Finish noch auf den achten Platz nach vorne, mit einem Rückstand von 1,382 Sekunden. Der angehende Weltmeister, der in Austin fünf der bisherigen sieben Rennen gewonnen hat, kann bei der mutmaßlichen WM-Entscheidung übrigens wieder auf die Unterstützung von Stamm-Renningenieur Peter Bonnington zählen.

Mercedes ging im ersten Training nicht auf Zeitenjagd, sondern konzentrierte sich darauf, die neuen C4-Prototypen von Pirelli, von denen jeder Fahrer zwei Sätze extra erhalten hat, auf Herz und Nieren zu testen. Valtteri Bottas und Hamilton fuhren zusammengerechnet mehr als 70 Runden. So fleißig war kein anderer Rennstall.

Eines der bestimmenden Themen des ersten Trainings waren die Bodenwellen, zum Beispiel vor der ersten und neunten Kurve. Die waren in den vergangenen Jahren noch bei weitem nicht so stark ausgeprägt. "Die Red Bulls funktionieren über die Bodenwellen besser als so manch anderes Auto", beobachtet 'Sky'-Experte Martin Brundle.

 

Horner: Strecke um eineinhalb Meter abgesunken

"Die Strecke ist ein bisschen abgesunken, sodass es jetzt ziemlich wellig ist. Zum Beispiel am Boxenausgang. Aber es ist für alle gleich", erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wir waren in Mexiko sehr stark. Es wäre toll, hier in Austin ein gutes Wochenende abzuliefern. Die erste Session hat mal gut angefangen. Die war wirklich positiv."

Horner lobt ausdrücklich den dritten Platz von Rookie Albon, der bereits in Mexiko eine gute Leistung gezeigt hat: "Es ist beeindruckend, wie schnell er auf Zeit gekommen ist. Gerade auf schwierigen Strecken scheint er relativ rasch auf Tempo zu kommen. Es ist an ihm, das Cockpit zu verlieren. Aber bisher leistet er gute Arbeit."

Nico Hülkenberg hatte indes ein ganz anderes Problem. Der Renault-Pilot wurde zwischenzeitlich von einem Hydraulikdefekt außer Gefecht gesetzt. So erklärt sich sein 16. Platz mit 2,067 Sekunden Rückstand. Carlos Sainz (McLaren) wurde Zwölfter, obwohl er mit den neuen Testreifen nicht gut zurechtkam und einmal den Unterboden wechselte - ein reines Set-up-Experiment.

Das Williams-Team bildete wie immer das Schlusslicht. Robert Kubica verlor auf P19 knapp vier Sekunden auf die Spitze. Testfahrer Nicholas Latifi wurde mit sieben Sekunden Rückstand Letzter. Beim Kanadier war die Session nach sieben Runden zu Ende (Getriebeschaden). Bevor George Russell am Nachmittag übernimmt, muss das Getriebe gewechselt werden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Renault reagiert auf Krise: Aerodynamik-Leiter wird gefeuert!

Vorheriger Artikel

Renault reagiert auf Krise: Aerodynamik-Leiter wird gefeuert!

Nächster Artikel

Formel 1 Austin 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Austin 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Austin
Subevent 1. Training
Autor Christian Nimmervoll