Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
17 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Wetter Frankreich: Schauer am Qualifying-Samstag möglich

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Wetter Frankreich: Schauer am Qualifying-Samstag möglich
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
21.06.2019, 18:12

Die Formel 1 erwartet am Wochenende des Frankreich-Grand-Prix hochsommerliches Wetter, dass sich lediglich am Qualifying-Tag leicht bedecken könnte

Nach den heißen Temperaturen in Kanada erwartet die Formel 1 beim Grand Prix von Frankreich an diesem Wochenende keine Abkühlung. An der Strecke nahe dem südfranzösischen Le Castellet kletterten die Temperaturen schon beim Trainingsbeginn am Freitag auf bis zu 25 Grad Celsius.

Eine kleine Abwechslung könnte Fahrern und Teams beim Abschlusstraining am Samstagmittag drohen. Denn in dem Zeitraum zwischen 11 und 12 Uhr (MESZ) sind vereinzelten Schauern in den Vorhersagen zu finden. Diese werden jedoch nicht für eine Abkühlung sorgen. Bis zum Qualifying um 15 Uhr (MESZ) sollen sich die Wolken wieder verzogen haben.

Hohe Temperaturen und wenig Wolken bewirken vor allem eins: Ein heißer Asphalt, der sich auf die Reifenperformance auswirkt. Dabei muss schon beim Training am Freitag bedacht werden: Am Sonntag soll es noch einmal heißer werden! Die Vorhersagen belaufen sich auf bis zu 27 Grad Celsius zu Rennbeginn um 15:10 Uhr (MESZ).

Der Circuit Paul Ricard ist in diesem Jahr an einigen Stellen neu asphaltiert worden. Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen erinnert sich, warum: "Im vergangenen Jahr hatten wir Probleme mit dem Asphalt - er hat nicht gehalten." Vom neuen Belag erhofft er sich eine glattere Oberfläche. Die Hitze sollte seiner Meinung ansonsten keine Probleme im Reifenmanagement bereiten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Renault-Piloten loben Updates und Longruns, McLaren "neuer Maßstab"

Vorheriger Artikel

Renault-Piloten loben Updates und Longruns, McLaren "neuer Maßstab"

Nächster Artikel

Neuer Honda-Antrieb: Warum Daniil Kwjat von ganz hinten starten muss

Neuer Honda-Antrieb: Warum Daniil Kwjat von ganz hinten starten muss
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet
Autor Rebecca Friese