Fotostrecke: Die Formel-1-Unfälle von Fernando Alonso

Der Crash beim Saisonauftakt 2016 in Melbourne war laut Fernando Alonso der heftigste seiner Karriere. Allerdings war es längst nicht der erste Unfall des Spaniers. Wir zeigen auf, wann, wo und wie Alonso zuvor schon spektakulär abflog.

Grand Prix von Brasilien 2003 in Sao Paulo

Grand Prix von Brasilien 2003 in Sao Paulo
1/13

In der 54. von 71 Runden fliegt Mark Webber (Jaguar) kurz vor Start/Ziel ab. Renault-Pilot Fernando Alonso, der sich bereits in der 55. Runde befindet, übersieht die gelben Flaggen und kracht in die Unfallstelle. Kurios: Weil das Rennen abgebrochen und mit dem Stand aus Runde 54 gewertet wird, taucht Alonso im offiziellen Ergebnis auf Platz drei auf.

Grand Prix von Monaco 2004 in Monte Carlo

Grand Prix von Monaco 2004 in Monte Carlo
2/13

In der 42. von 77 Runden versucht Alonso im Kampf um Platz elf im Tunnel an Ralf Schumacher (Williams) vorbeizugehen. Der Spanier nutzt dafür die schmutzige Außenbahn, kann seinen Renault nicht halten und kracht in die Leitplanke. Anschließend bezichtigt er Ralf Schumacher des gefährlichen Fahrens.

Grand Prix der USA 2004 in Indianapolis

Grand Prix der USA 2004 in Indianapolis
3/13

Vom neunten Platz legt Alonso einen Raketenstart hin und arbeitet sich schnell bis auf Rang drei nach vorn. In der neunten von 73 Runden aber verliert der rechte Hinterreifen am Renault des Spaniers am Ende der Start/Ziel-Gerade die Luft. Alonso räumt daraufhin in Kurve 1 einige Styroporblöcke ab.

Grand Prix von Japan 2007 in Fuji

Grand Prix von Japan 2007 in Fuji
4/13

Zur Saison 2007 hat Alonso nach zwei WM-Titeln mit Renault (2005 und 2006) zu McLaren-Mercedes gewechselt. Beim Regenrennen in Fuji fliegt er in der 42. von 67 Runden an zweiter Stelle liegend ab. Der Unfall passiert bei der Anfahrt zu Kurve 6 aufgrund von Aquaplaning.

Grand Prix von Europa 2008 in Valencia

Grand Prix von Europa 2008 in Valencia
5/13

Alonso, nach nur einem Jahr bei McLaren zu Renault zurückgekehrt, nimmt sein zweites Heimrennen im Kalender 2008 von Startplatz zwölf in Angriff. In der ersten Runde kommt es in Kurve 4 zur Kollision mit Kazuki Nakajima (Williams). Alonsos Renault verliert dabei den Heckflügel.

Grand Prix von Monaco 2010 in Monte Carlo

Grand Prix von Monaco 2010 in Monte Carlo
6/13

Am Samstagmorgen fliegt Alonso, der inzwischen für Ferrari fährt, im dritten Freien Training ab. Den roten Renner verliert der Spanier in der Massenet-Kurve vor dem Kasino. Der Schaden ist zu groß, um am Qualifying teilnehmen zu können. Tags darauf beendet Alonso das Rennen vom Ende der Startaufstellung kommend auf dem sechsten Platz.

Grand Prix von Belgien 2010 in Spa-Francorchamps

Grand Prix von Belgien 2010 in Spa-Francorchamps
7/13

Am Ende der ersten Runde wird Alonso in der Schikane vor Start/Ziel von Rubens Barrichello (Williams; verdeckt) aufs Korn genommen. Erstaunlicherweise kann Alonso weiterfahren, fällt aber in der 38. von 44 Runden mit einem Crash ausgangs der Les-Combes-Passage aus.

Grand Prix von Belgien 2012 in Spa-Francorchamps

Grand Prix von Belgien 2012 in Spa-Francorchamps
8/13

Zwei Jahre später, wieder die erste Runde in Spa: Diesmal strandet Alonso bereits in der ersten Kurve, der tückischen La-Source-Haarnadel. Romain Grosjean (Lotus) löst eine Kettenreaktion aus, in die neben Alonso auch Lewis Hamilton (McLaren) und Sergio Perez (Sauber) verwickelt werden. Als der Lotus von Grosjean über den Ferrari von Alonso fliegt, verpasst er den Kopf des Spaniers um wenige Zentimeter.

Grand Prix von Japan 2012 in Suzuka

Grand Prix von Japan 2012 in Suzuka
9/13

Nur fünf Wochen nach der Startkollision von Spa die nächste Startkollision, bei der Alonso und ein Lotus-Pilot die Hauptrolle spielen. Diesmal ist es Kimi Räikkönen, der mit dem Ferrari kollidiert. Alonso drängt den Finnen beim Start nach links ab, woraufhin der linke Hinterreifen seines Ferrari vom Frontflügel des Lotus aufgeschlitzt wird.

Grand Prix von Malaysia 2013 in Sepang

Grand Prix von Malaysia 2013 in Sepang
10/13

Alonso geht vom dritten Startplatz ins Rennen und fährt in der zweiten Kurve ins Heck des Red Bull von Polesitter Sebastian Vettel. Dabei bricht am Ferrari der Frontflügel. Zu Beginn der zweiten Runde bricht der Flügel am Ende der Start/Ziel-Gerade komplett ab, bleibt unter dem Auto hängen und macht es somit unlenkbar. Alonso rutscht geradeaus ins Kiesbett.

Wintertestfahrten 2015 in Barcelona

Wintertestfahrten 2015 in Barcelona
11/13

Am zweiten Tag der zweiten Wintertestwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya kracht Alonso, der nach fünf Jahren bei Ferrari nun für McLaren-Honda fährt, ausgangs Kurve 3 in die Mauer auf der Innenseite der Strecke. Es ist ein mysteriöser Unfall, dessen Ursache bis heute nicht restlos geklärt ist. Alonso zieht sich eine Gehirnerschütterung zu und muss den Saisonauftakt in Melbourne auslassen.

Grand Prix von Österreich 2015 in Spielberg

Grand Prix von Österreich 2015 in Spielberg
12/13

In der ersten Runde verliert der von Startplatz 14 losgefahrene Kimi Räikkönen (Ferrari) auf der geschwungenen Gerade nach der Remus-Kurve die Kontrolle und erwischt den fünf Positionen weiter hinten gestarteten Alonso. Dessen McLaren steigt auf und kommt auf dem Ferrari zum Stillstand. Beide Fahrer steigen unverletzt aus.

Grand Prix von Australien 2016 in Melbourne

Grand Prix von Australien 2016 in Melbourne
13/13

Beim Saisonauftakt kollidiert Alonso in der 17. von 57 Runden mit Esteban Gutierrez (Haas). Der McLaren des Spaniers kracht nach Berührung des rechten Vorderrads mit dem linken Hinterrad des Haas-Boliden in die Mauer und überschlägt sich anschließend mehrfach im Kiesbett. Alonso, der genau wie Gutierrez unverletzt bleibt, bemerkt, dass dieser Unfall jenen aus Sao Paulo 2003 als den heftigsten seiner Karriere ablöst.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Fernando Alonso
Teams Renault , McLaren , Ferrari
Artikelsorte Fotostrecke
Tags crash, karriere, unfall