Fotostrecke: Die kontroversesten Stallordern in der Formel-1-Geschichte

Eine Stallregie kann für ein Team eine Möglichkeit sein, das bestmögliche Ergebnis einzufahren - Teilweise geht so etwas aber auch ziemlich nach hinten los ...

Fotostrecke: Die kontroversesten Stallordern in der Formel-1-Geschichte

Wenn im Motorsport eine Stallregie ausgesprochen wird, dann ist in der Regel höchstens einer der beteiligten Fahrer zufrieden. In unserer Fotostrecke blicken wir auf die kontroversesten Teamordern in der Geschichte der Formel 1. Und dabei müssen wir teilweise richtig weit in der Zeit zurückzureisen.

Denn eine Stallregie ist keinesfalls ein taktisches Mittel der Neuzeit. Bereits in der zweiten Formel-1-Saison im Jahr 1951 gab es eine Teamorder, die heftige Auswirkungen hatte. Und im Laufe der Jahrzehnte kam es seitdem immer wieder vor, dass ein Team aktiv in den Ausgang eines Rennens eingriff.

Interessant: Nicht immer spielten alle beteiligten Fahrer mit - im Gegenteil. Genau das hat die Situationen teilweise so kontrovers und für die Zuschauer spannend gemacht. Da kann man zum Beispiel einfach mal bei Mark Webber nachfragen ...

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Die kontroversesten Stallordern in der Formel-1-Geschichte
Vorheriger Artikel

Die kontroversesten Stallordern in der Formel-1-Geschichte

Nächster Artikel

Sergio Perez: Formel 1 hat ganz andere Probleme als DRS

Sergio Perez: Formel 1 hat ganz andere Probleme als DRS
Kommentare laden