Frederic Vasseur: Es gab zu viele verschiedene Meinungen

geteilte inhalte
kommentare
Frederic Vasseur: Es gab zu viele verschiedene Meinungen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
11.01.2017, 12:09

Frederic Vasseur sagt, dass Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Renault-Geschäftsführung über die künftige Richtung des Formel-1-Teams zu seiner Entscheidung geführt hätten, seinen Posten als Teamchef aufzugeben.

Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team Renndirektor
Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Rennleiter
Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndirektor
Dr Helmut Marko, Red Bull, Motorsportberater; Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndirektor
Dr Helmut Marko, Red Bull, Motorsportberater; Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndirektor
Cyril Abiteboul, Renault Sport F1, Geschäftsführer; Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndir
Cyril Abiteboul, Renault Sport F1, Geschäftsführer; Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndir
Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndirektor; Jerome Stoll, Renault Sport F1, Präsident
Jerome Stoll, Renault Sport F1, Präsident; Toto Wolff, Mercedes, Motorsportchef; Frederic Vasseur, R
Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Teamchef
Pressekonferenz: Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Teamchef
Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team Renndirektor
Cyril Abiteboul, Renault Sport F1 Managing Direktor mit Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team Renn
(L n. R): Stoffel Vandoorne, McLaren Test- und Reservefahrer mit Frederic Vasseur, Renault Sport F1

Am Mittwoch verkündete Renault, dass Vasseur das Unternehmen "in gegenseitigem Einvernehmen" verlassen würde und Präsident Jerome Stoll und Geschäftsführer Cyril Abiteboul das Team nun gemeinsam leiten würden.

Vasseur sprach zum 1. Mal über die Gründe für seine Entscheidung und sagte, dass er zu dem Schluss gekommen sei, dass der Erfolg von Renault in der Formel 1 beeinträchtigt würde, wenn es weiterhin so unterschiedliche Ansichten darüber gäbe, was getan werden müsse.

"Der Grund ist, dass es zu viele unterschiedliche Ansichten im Management des Teams gab und daher denke ich, dass es zu diesem Zeitpunkt sinnvoll ist, wenn ich gehe", sagte Vasseur im Exklusivinterview mit Motorsport.com.

"Für das Renault-Team ist es genauso. Wenn du in der Formel 1 Erfolg haben willst, brauchst du eine Führungspersönlichkeit im Team und einen einzigen Weg. Wenn es zwei unterschiedliche Ansichten gibt, ist das Resultat, dass die Arbeit im Team langsam vorangeht."

Vasseur sagte, dass er seine Entscheidung aufzuhören, erst vergangene Woche getroffen habe – nach Gesprächen mit anderen Mitgliedern der Geschäftsführung nach der Saison.

"Wir hatten gleich nach dem Rennen in Abu Dhabi am Saisonende Diskussionen und haben versucht, für die Organisation für 2017 den besten Kompromiss zu finden", sagte er. "Ich habe 1 oder 2 Wochen freigenommen und habe in der 1. Januarwoche meine Entscheidung getroffen. Es ist viel besser, jetzt aufzuhören."

Grundlagen

Vasseur gab zu, dass er etwas traurig sei, die Teammitglieder zu verlassen, die im vergangenen Jahr so hart gearbeitet haben, er habe aber das Gefühl gehabt, dass es falsch wäre, weiterzumachen.

"Es ist etwas traurig, aber ich habe das Gefühl, dass wir alles in allem in einigen Punkten einen guten Job gemacht haben: bei der Personalwahl, bei der Neustrukturierung des Unternehmens und auch an der Strecke", sagte er.

"Wir haben uns in der vergangenen Saison sehr verbessert und in den kommenden Wochen und Monaten werden einige gute Ingenieure zum Team stoßen. Es gab also einige gute Aspekte."

"Die Zusammenarbeit mit den 1.000 Leuten, die für Renault arbeiten, war für mich eine wunderbare Erfahrung, denn es ist ein echtes Rennteam und ich schätze die Zusammenarbeit mit den Jungs wirklich sehr."

"Die Frustration ist aber so, als wenn man das Fundament eines Hauses legt und dann nach dem 1. Meter aufhört... Das ist aber okay. Ich habe meine Entscheidung getroffen."

Vasseur geht auch davon aus, dass Renault dazu in der Lage sein sollte, in diesem Jahr einen Top-5-Platz in der Konstrukteurswertung zu erreichen.

"Ja, das Ziel sind die Top 5", sagte er. "Ich denke, das ist realistisch, da die Basis nun stark ist."

"Es kommen neue Leute mit viel Erfahrung ins Team und es wird das 1. Auto sein, das für den Renault-Motor gebaut ist. Der Motor macht auch gute Fortschritte. Alles ist auf einem guten Weg."

"Es ist jetzt aber schwierig zu wissen, wo wir stehen und wo die anderen sein werden. Das werden wir in Barcelona sehen und es wird vorher schwierig, die Situation klar zu sehen. Das Ziel sind aber die Top 5.

Rückkehr in den Rennsport

Vasseur sagte, dass er noch nicht entschieden habe, wie seine Zukunft aussehen soll, er habe aber keinen Zweifel, dass er in eine Rolle im Rennsport außerhalb der Formel 1 zurückkehren würde.

"Ich mache mir keine Sorgen um meine Zukunft", sagte er. "Erst mal werde ich mit meiner Familie eine Woche freinehmen und dann sehen wir weiter."

"Ich werde einige Gespräche über andere Projekte haben, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, daran zu denken. Ich will meine Zusammenarbeit mit dem Renault-F1-Team ordentlich abschließen und danach an die Zukunft denken. Ich habe genügend zu tun, um mehr als gut beschäftigt zu sein, das wird also kein Problem."

Auf die Frage, ob der das Gefühl habe, dass die Formel 1 für ihn beendet sei, sagte er: "Es war ganz ehrlich eine sehr gute Erfahrung. Ich habe viel gelernt."

"Wird es ein nächstes Projekt geben, für das ich zurückkommen werde? Ich weiß es nicht, wir werden sehen. Ich habe aber eine Leidenschaft für den Rennsport und Rennsport ist mehr als die Formel 1."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Teamchef Frederic Vasseur verlässt Renault-Werksteam

Previous article

Formel-1-Teamchef Frederic Vasseur verlässt Renault-Werksteam

Next article

Donington hat kein Interesse am Formel-1-Grand-Prix von Großbritannien

Donington hat kein Interesse am Formel-1-Grand-Prix von Großbritannien
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News