Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
2 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
16 Tagen
Details anzeigen:

"Fühle mich sehr wohl": Adrian Newey will Red Bull nicht verlassen

geteilte inhalte
kommentare
"Fühle mich sehr wohl": Adrian Newey will Red Bull nicht verlassen
Autor:
24.04.2019, 14:47

Adrian Newey sieht aktuell keinen Grund dafür, Red Bull für ein anderes Team zu verlassen - Der heute 60-Jährige genießt die Arbeit in Milton Keynes noch immer

Helmut Marko spricht von "Euphorie" und "Aufbruchstimmung" bei Red Bull. Auch Stardesigner Adrian Newey sei wieder "voll motiviert", seit das Team die neue Partnerschaft mit Honda eingegangen sei. Schlechte Karten also für alle Interessenten im Paddock, die möglicherweise darauf spekuliert hatten, Newey bald von den Bullen abwerben zu können.

"Ich fühle mich einfach sehr wohl. Ich genieße es, dort zu arbeiten. Ich mag es, mit den Leuten dort zu arbeiten", bestätigt nun auch Newey selbst im Podcast 'In the Pink' und erklärt: "Christian [Horner] und ich waren dafür verantwortlich, [Red Bull] so zu formen, wie es heute ist. Warum sollte ich da gehen wollen?"

Newey ist seit 2006 bei den Bullen beheimatet und feierte mit dem Rennstall die größten Erfolge der Teamgeschichte, als man mit Sebastian Vettel zwischen 2010 und 2013 viermal in Folge die Weltmeisterschaft gewinnen konnte. Zuvor hatte der heute 60-Jährige in den 90er-Jahren mit Williams und McLaren bereits zahlreiche WM-Titel gefeiert.

In der vergangenen Jahren gab es immer wieder Gerüchte, Newey könne die Bullen verlassen. 2014 war Ferrari zum Beispiel ganz dicht dran, den Stardesigner nach Maranello zu locken. Auch in diesem Fall entschied sich Newey aber letztendlich für einen Verblieb bei Red Bull. Und daran scheint sich auch in den kommenden Jahren nichts zu ändern.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Enzo Ferrari brach sein Wort: Wie Alan Jones' Wechseltraum zerplatzte

Vorheriger Artikel

Enzo Ferrari brach sein Wort: Wie Alan Jones' Wechseltraum zerplatzte

Nächster Artikel

E-Zigaretten-Werbung als schlechtes Vorbild? "Ein Sticker wird nichts ändern"

E-Zigaretten-Werbung als schlechtes Vorbild? "Ein Sticker wird nichts ändern"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann