Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu

Der Namenswechsel von Toro Rosso zu AlphaTauri ist offiziell: Die Konkurrenzteams haben die neue Bezeichnung vor dem Japan-Grand-Prix einstimmig abgesegnet

Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu

Toro Rosso heißt ab der Formel-1-Saison 2020 AlphaTauri. Das hatte Red-Bull-Sportchef Helmut Marko bereits vor einigen Tagen bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt stand jedoch noch eine Abstimmung unter den Formel-1-Teams aus. Nur bei Zustimmung der gesamten Konkurrenz kann ein Rennstall seinen offiziellen Titel ändern. Nun ist es so weit: Der Namenswechsel wurde einstimmig angenommen, wie 'Motorsport.com' erfahren hat.

Die Onlineabstimmung ist bereits in der Woche nach dem Russland-Grand-Prix in Sotschi erfolgt und brachte für Red Bull das gewünschte Ergebnis, nachdem vorab schon das Formel-1-Management sein Okay gegeben hatte. "Toro Rosso" verschwindet deshalb nach genau 15 Jahren aus der Formel 1, "AlphaTauri" übernimmt (hier die Fahrer-Team-Übersicht für 2020 abrufen!). Das Einsatzteam mit Sitz in Faenza in Italien aber bleibt gleich.

Bei AlphaTauri handelt es sich um ein noch junges Modelabel aus dem Red-Bull-Konzern, das künftig in der Formel 1 beworben werden soll. Der Titel leitet sich ab aus einem Stern im Sternbild "Stier", passend zur Energydrink-Marke, die weiterhin als Eigentümer auftritt.

Toro Rosso hat in seiner Formel-1-Zeit seit 2006 insgesamt zwei Podestplätze erzielt, den ersten beim Italien-Grand-Prix in Monza 2008, als Sebastian Vettel sensationell von der Pole-Position zum Sieg fuhr. Erst 2019 sorgte Daniil Kwjat mit P3 beim Deutschland-Grand-Prix in Hockenheim für das andere Top-3-Ergebnis des italienischen Rennstalls, der auch in Zukunft als "Kaderschmiede" für Red Bull aktiv sein wird. Weitere Statistiken in der Formel-1-Datenbank abrufen!

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz
Vorheriger Artikel

FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz

Nächster Artikel

Kubica-Zukunft: Alles nur "eine Frage der Zeit"?

Kubica-Zukunft: Alles nur "eine Frage der Zeit"?
Kommentare laden