Für bessere Titelchancen: Ferrari zieht Motorenupdate vor

Ferrari verwendet das eigentlich für Kanada geplante Update seines Antriebsstrangs schon in Spanien, um Mercedes im Formel-1-Titelkampf unter Druck zu setzen

Für bessere Titelchancen: Ferrari zieht Motorenupdate vor

Der Spanien-Grand-Prix in Barcelona als Eröffnung der Europa-Saison ist traditionell ein Rennen, in dem die Teams zahlreiche Entwicklungsteile einsetzen. Ferrari ist da keine Ausnahme: Das Team um Sebastian Vettel und Charles Leclerc wagt sogar einen besonders großen Schritt und zieht das für Kanada geplante Motorenupdate um zwei Rennen vor, um im WM-Titelkampf gegen Mercedes einen Stich zu machen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto begründet die Planänderung so: "Wir liegen derzeit in der Gesamtwertung zurück und müssen aufholen. Das bedeutet, unsere Entwicklungsarbeit wird in diesem Jahr der Schlüssel zum Erfolg sein."

Bereits in Baku hatte Ferrari einen neuen Heckflügel sowie modifizierte Windabweiser eingesetzt, nun also folgt die zweite Spezifikation des Motors. Außerdem spendiert Shell seinem Partnerteam neue Schmiermittel. "Damit werden wir eine noch bessere Leistung erzielen", sagt Binotto, dessen Rennstall bisher schon mit hohen Topspeeds geglänzt hatte.

Williams FW42: Heckflügel und Diffusor
Williams FW42: Heckflügel und Diffusor
1/36

Foto: : Giorgio Piola

Toro Rosso STR14: Windabweiser
Toro Rosso STR14: Windabweiser
2/36

Foto: : Giorgio Piola

Racing Point RP19: Heckflügel
Racing Point RP19: Heckflügel
3/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Vorderradaufhängung
Mercedes W10: Vorderradaufhängung
4/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Hinterradaufhängung
Mercedes W10: Hinterradaufhängung
5/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Heckflügel
Mercedes W10: Heckflügel
6/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Heckflügel und Diffusor
Ferrari SF90: Heckflügel und Diffusor
7/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Windabweiser
Ferrari SF90: Windabweiser
8/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Unterboden
Ferrari SF90: Unterboden
9/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Heckflügel
Ferrari SF90: Heckflügel
10/36

Foto: : Giorgio Piola

Haas VF-19: Windabweiser
Haas VF-19: Windabweiser
11/36

Foto: : Giorgio Piola

Renault R.S.19: Motor und Heckflügel
Renault R.S.19: Motor und Heckflügel
12/36

Foto: : Giorgio Piola

Williams FW42: Frontpartie
Williams FW42: Frontpartie
13/36

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Ferrari SF90: Unterboden
Ferrari SF90: Unterboden
14/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari SF90: Heckflügel
Ferrari SF90: Heckflügel
15/36

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Pirelli-Reifen mit Felge
Pirelli-Reifen mit Felge
16/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Red Bull RB15: Heckflügel
Red Bull RB15: Heckflügel
17/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Heckflügel
Mercedes W10: Heckflügel
18/36

Foto: : Giorgio Piola

McLaren MCL34: Frontpartie
McLaren MCL34: Frontpartie
19/36

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Ferrari SF90: Frontflügel
Ferrari SF90: Frontflügel
20/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Mercedes W10: Winglets
Mercedes W10: Winglets
21/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari SF90: Vorderradaufhängung mit Flo-Viz-Farbe
Ferrari SF90: Vorderradaufhängung mit Flo-Viz-Farbe
22/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Renault R.S.19: Frontflügel
Renault R.S.19: Frontflügel
23/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Williams FW42: Unterboden
Williams FW42: Unterboden
24/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari SF90: Windabweiser
Ferrari SF90: Windabweiser
25/36

Foto: : Giorgio Piola

Red Bull RB15: Frontpartie
Red Bull RB15: Frontpartie
26/36

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Ferrari SF90: Unterboden
Ferrari SF90: Unterboden
27/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Windabweiser
Ferrari SF90: Windabweiser
28/36

Foto: : Giorgio Piola

Red Bull RB15: Windabweiser
Red Bull RB15: Windabweiser
29/36

Foto: : Jerry Andre / Motorsport Images

Pirelli-Regenreifen
Pirelli-Regenreifen
30/36

Foto: : Steve Etherington / Motorsport Images

Mercedes W10: Sensor am Frontflügel
Mercedes W10: Sensor am Frontflügel
31/36

Foto: : Giorgio Piola

Ferrari SF90: Hinterradaufhängung
Ferrari SF90: Hinterradaufhängung
32/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Cockpitschutz Halo
Mercedes W10: Cockpitschutz Halo
33/36

Foto: : Steve Etherington / Motorsport Images

Renault R.S.19: Heckflügel
Renault R.S.19: Heckflügel
34/36

Foto: : Giorgio Piola

Mercedes W10: Vorderradbremse
Mercedes W10: Vorderradbremse
35/36

Foto: : Giorgio Piola

Red Bull RB15: Heckflügel
Red Bull RB15: Heckflügel
36/36

Foto: : Giorgio Piola

Doch selbst für ein Werksteam wie Ferrari komme ein vorgezogenes Update einem Kraftakt gleich, betont der Teamchef: "Wirklich jeder im Team hat hart gearbeitet, damit wir diese Entwicklungsschritte schon jetzt machen können. Wir sind damit unserem eigenen Zeitplan voraus."

Bei maximal drei Verbrennungsmotoren pro Saison und Fahrer hatte Ferrari die Saison ursprünglich einfach gedrittelt und wäre beim siebten Rennen in Kanada erstmals mit der Ausbaustufe gefahren. Das kann bedeuten: Die neue Spezifikation und ein mögliches weiteres Update müssen im weiteren Verlauf der Saison vielleicht mehr Grands Prix überstehen als eigentlich gedacht.

Ferrari ist allerdings nicht der erste Motorenhersteller mit einem Update in diesem Jahr: Honda hatte bereits in Baku eine neue Ausbaustufe seines Formel-1-Antriebs eingesetzt, wenngleich vor allem aus Sorgen um die Zuverlässigkeit der Triebwerke. Bei Ferrari ist die Zielsetzung eine andere: mehr Leistung.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
"Überhaupt kein Respekt": Villeneuve kritisiert Michael Schumacher heftig
Vorheriger Artikel

"Überhaupt kein Respekt": Villeneuve kritisiert Michael Schumacher heftig

Nächster Artikel

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Spanien in der Schweiz

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Spanien in der Schweiz
Kommentare laden