Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Galgenhumor bei Haas: "Wie ein Fußballteam mit elf Verteidigern"

geteilte inhalte
kommentare
Galgenhumor bei Haas: "Wie ein Fußballteam mit elf Verteidigern"
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
08.11.2019, 13:33

Teamchef Günther Steiner und die Haas-Mannschaft fiebern der Winterpause entgegen, weil es sportlich nicht läuft, flüchten sich aber auch in Galgenhumor

Günther Steiner würde die Formel-1-Saison 2019 am liebsten aus seiner Erinnerung streichen. Doch weil die Realität für den Haas-Teamchef offenbar kaum zu ertragen ist, flüchtet er sich in Galgenhumor und meint: "Ich komme mir ein bisschen vor wie ein Fußballteam mit elf Verteidigern - und wir haben niemanden mehr im Sturm!"

Was Steiner zu dieser Aussage bringt? Zum einen die überaus schwache Ausbeute von Haas im bisherigen Saisonverlauf. Mit nur 28 Punkten belegt das US-Team gerade mal Rang neun, lediglich Formel-1-Schlusslicht Williams kommt auf eine noch schlechtere Bilanz.

Und dann wäre da noch das Rätselraten auf technischer Seite, mit dem ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Autospezifikationen und dem Rückgriff auf (unter anderem) Material vom Saisonstart in Australien, wo Haas eines von nur fünf Punkteergebnissen erzielte.

Tiefer kann Haas 2019 nicht mehr fallen

Deshalb sehnt Steiner das Saisonende herbei und meint, es sei "schon hart" im Moment. Sein Haas-Team sei "nur noch am Verteidigen", obwohl es in der Formel-1-Teamtabelle nichts mehr zu verteidigen gibt: Williams wird - gemessen an der bisherigen Leistung - wahrscheinlich nicht noch zu Haas aufschließen oder gar vorbeiziehen.

Steiner bezieht seine Äußerung wohl aber eher auf die direkten Duelle auf der Rennstrecke. Die Situation von Romain Grosjean und Kevin Magnussen stelle sich dort so dar: "Wir können gar nicht mehr selbst angreifen, sondern wir konzentrieren uns nur noch auf Schadensbegrenzung. Ganz egal, welche Strategie wir auch wählen, wir fallen immer zurück."

Schuld daran sei das Fahrzeug VF-19, das die Reifen nicht in das ideale Arbeitsfenster bringe. Und eine Lösung hat Haas in bisher 19 Saisonrennen nicht gefunden.

Alle Hoffnungen ruhen auf 2020

Deshalb knüpft man die Hoffnungen teamintern an das Motto "nächstes Jahr wird alles anders". Oder auch: "Augen zu und durch!". In den Worten von Steiner: "Das Team glaubt, dass es sich da rausziehen kann."

"Natürlich sind wir nicht glücklich darüber, wo wir stehen - das wäre auch merkwürdig. Wir machen eine harte Zeit durch, aber wir kommen da hoffentlich wieder raus. Nächstes Jahr ist schnell da. Das ist im Moment unsere Einstellung."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Eddie Jordan: Deswegen hat Hamilton Schumacher "schon übertroffen"

Vorheriger Artikel

Eddie Jordan: Deswegen hat Hamilton Schumacher "schon übertroffen"

Nächster Artikel

Alfa-Romeo-Krise: Pace laut Teamchef Vasseur nicht das Problem

Alfa-Romeo-Krise: Pace laut Teamchef Vasseur nicht das Problem
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen