Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
4 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
11 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
25 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
39 Tagen
Details anzeigen:

Gary Anderson vermutet: Unterboden der Schlüssel zu Haas' Problemen

geteilte inhalte
kommentare
Gary Anderson vermutet: Unterboden der Schlüssel zu Haas' Problemen
Autor:
08.08.2019, 07:14

Sorgt ein Problem mit dem Unterboden dafür, dass Haas in der Saison 2019 auf keinen grünen Zweig kommt? Technikexperte Gary Anderson hat eine Theorie

Der Haas VF-19 gibt weiterhin große Rätsel auf. Mal funktioniert das Auto und man sortiert sich weit vorne im Mittelfeld ein. Dann findet man sich plötzlich am anderen Ende der Startaufstellung wieder - ohne dabei etwas verändert zu haben. Seit einiger Zeit experimentiert man deswegen sogar mit der alten Melbourne-Spezifikation des Boliden vom Saisonbeginn.

Doch auch mit dieser ist keine Konstanz erkennbar. In seiner aktuellen Kolumne auf 'Autosport' befasst sich Technikexperte Gary Anderson unter anderem mit diesem Thema und schreibt: "Haas vermutet, dass die Melbourne-Spezifikation in heißeren Bedingungen besser funktioniert und die neuere Version bei kühleren Verhältnissen. Außerdem habe sie einen Vorteil in langsameren Kurven. Die große Frage lautet: Warum?"

"Ich habe meine Theorien, und es scheint, dass alles damit zusammenhängt, welche aerodynamische Bedeutung der Unterboden hat. Es ist nicht zwangsläufig der Unterboden selbst, der das Problem verursacht. Es könnte auch damit zusammenhängen, wie der Luftstrom im Bereich der Bargeboards erzeugt wird. Das trägt zur Performance des Unterbodens bei", erklärt Anderson.

Grundsätzlich vermutet er aber ein Problem mit dem Unterboden, "das sich bei höheren Luft- oder Streckentemperaturen verschlimmert." Anderson erklärt: "Mehr Abtrieb macht ein Auto in langsamen Kurven immer besser. Die Bodenfreiheit des Autos ist nicht so gering wie in schnellen Kurven. Daher leidet der Unterboden nicht so sehr, wenn der Luftstrom geteilt wird."

Kein Vertrauen bei den Piloten

"Aber je schneller man wird, desto näher kommt der Unterboden an den Asphalt und desto dramatischer wird dieses Problem", so Anderson. Er glaubt, dass diese Probleme am Melbourne-Unterboden weniger stark auftreten, während die aktuelle Spezifikation das Problem noch verstärke. Ein gutes Beispiel dafür ist das Qualifying in Ungarn am vergangenen Wochenende.

Da fuhr Magnussen mit der neuen Spec in Q1 eine Runde in 1:16.122 Minuten, in Q2 war wenige Minuten später nur noch eine 1:17.081 möglich. "Wenn es ein aerodynamisches Problem gibt, das das Auto aus der Balance bringt, dann bleibt dem Fahrer nichts anderes übrig, als langsamer zu fahren", erklärt Anderson und ergänzt: "Normalerweise ist es das Heck, das unter einer aerodynamischen Teilung des Unterbodens leidet."

"Das bedeutet, dass der Fahrer am Kurveneingang Selbstvertrauen verliert und ein bisschen früher einlenkt. Dadurch bekommt man in der Mitte der Kurve Probleme mit Untersteuern. Und letztendlich sorgt das Rutschen dafür, dass der Reifen auch noch überhitzt", so Anderson. Bei Haas ging man in diesem Jahr lange davon aus, dass die Pneus das Hauptproblem seien.

Anderson: Reifen nicht das Hauptproblem

Anderson sieht das anders. "Der Reifen ist ein sekundäres Problem und nicht der Hauptgrund", vermutet er. Doch weil die Probleme so "plötzlich" auftreten, sei die Ursachenforschung schwierig. Anderson erklärt: "Man kann alle Messgitter der Welt [am Auto] anbringen. Aber wenn man nicht wirklich weiß, ob man zu irgendeinem Zeitpunkt ein Problem hat oder nicht, dann wird es sehr schwer, dieses zu identifizieren und zu beheben."

Der langjährige Jordan-Mann erinnert sich an seine eigene Zeit in der Königsklasse zurück und berichtet: "Ich hatte [einmal] ein gutes Auto, das genau diese Probleme hatte. Bei den Wintertests war es sehr gut und gut ausbalanciert. Dann kamen wir an die heißeren Strecken, und das Heck vermittelte dem Fahrer beim Bremsen und am Kurveneingang überhaupt kein Vertrauen."

"Je härter man pushte, desto schlimmer wurde es. Es war sehr schwierig, die Ursache des Problems zu identifizieren, weil keines unserer Werkzeuge den transienten Effekt der Aerodynamik betrachtete. Wir nahmen eine kleine Veränderung am Diffusor vor, und das Auto wurde zu einem komplett anderen Biest", erinnert sich Anderson. Bei Haas geht die Ursachenforschung derweil weiter.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Hamilton fehlen noch 2000 km zu Schumacher, um selber zur Legende zu werden

Vorheriger Artikel

Hamilton fehlen noch 2000 km zu Schumacher, um selber zur Legende zu werden

Nächster Artikel

Fahrer witzeln über Alonso-Comeback: "Vielleicht als Social-Media-Manager ..."

Fahrer witzeln über Alonso-Comeback: "Vielleicht als Social-Media-Manager ..."
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann