Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
1 Tag
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
15 Tagen
Details anzeigen:

Marc Gené exklusiv: "Bei Ferrari gibt es keinen Nummer-1-Fahrer"

geteilte inhalte
kommentare
Marc Gené exklusiv: "Bei Ferrari gibt es keinen Nummer-1-Fahrer"
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
06.09.2019, 10:35

Im Rahmen des Monza-Wochenendes erkundigte sich Motorsport.com beim Ferrari-Testpiloten nach dem Verhältnis zwischen Vettel und Leclerc.

Mattia Binotto,Chief Technical Officer, Ferrari
Fernando Alonso, McLaren talks with Federica Masolin, Sky Italia Presenter, Davide Valsecchi, Sky Italia, Marc Gene, Ferrari and Jacques Villeneuve, Sky Italia
Marc Gene, Ferrari, signs autographs for fans
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H, precede Charles Leclerc, Sauber C37
Marc Gene, Ferrari e Jacques Villeneuve, Sky Italia
Federica Masolin, presentatrice Sky Italia e Marc Gene, Ferrari
Marc Gene, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H, precede Kimi Raikkonen, Ferrari SF71H, e Charles Leclerc, Sauber C37, and Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Sebastian Vettel, Ferrari
Charles Leclerc, Ferrari
Charles Leclerc, Ferrari SF71H
Charles Leclerc, Ferrari SF71H
Charles Leclerc, Ferrari, parla con i media

Nach dem grossartigen Erfolg von Charles Leclerc in Spa stellten verschiedene Medien die Rolle von Sebastian Vettel bei Ferrari in Frage. Es wurde über eine Wachablösung beim italienischen Rennstall spekuliert: Wurde der Deutsche zurückgestuft und muss in Zukunft die Rolle des Nummer-1-Piloten – eine Rolle, die er in den letzten Jahren nicht zuletzt aufgrund seiner vier Titel mit Red Bull Racing für sich beanspruchen konnte – an seinen jüngeren Teamkollegen abtreten?

Motorsport.com hat in Monza mit Marc Gene, Sky-Kommentator und seit Jahren Testpilot bei den Roten, gesprochen und um Aufklärung gebeten. Der Spanier bestätigte das ausgezeichnete Verhältnis zwischen den beiden Piloten und das entspannte Klima in Maranello.

Weiterlesen:

Könnte der Sieg von Leclerc die internen Beziehungen des Teams verändern?

Nein, es ändert sich überhaupt nichts. Man arbeitet weiter wie bisher. Ich kann keine Veränderung wahrnehmen.

Von aussen kann ich sagen, dass zwischen den beiden Piloten ein gutes Verhältnis herrscht. Kannst du das bestätigen?

Ja, es ist eine wirklich gute Beziehung. Sie respektieren sich gegenseitig sehr und arbeiten gut zusammen. Wir haben eine sehr starke Fahrerpaarung.

Podio: il vincitore della gara Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, il secondo classificato Sebastian Vettel, Ferrari, il terzo classificato Kimi Raikkonen, Ferrari

Podio: il vincitore della gara Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, il secondo classificato Sebastian Vettel, Ferrari, il terzo classificato Kimi Raikkonen, Ferrari

Photo by: Steve Etherington / LAT Images

Es scheint fast so, als gäbe es jetzt mehr Zusammenhalt als mit Kimi.

Seb und Kimi hatten auch eine gute Beziehung. Sie kannten sich gut und hatten eigentlich nie Probleme miteinander. Ich denke, auch zwischen Seb und Charles wird es nie welche geben.

Ist Vettel noch der Nummer-1-Pilot bei Ferrari?

Ich glaube nicht, dass es eine Nummer 1 bei Ferrari gibt. Wir geben beiden das gleiche Material, beide bekommen die gleiche Behandlung. Man könnte sagen, dass wir im Moment zwei Nummer-1-Piloten haben.

Wie will man Mercedes – besonders Hamilton – schlagen?

Wie wir es in Spa getan haben. Es muss alles perfekt passen und dazu müssen wir sie als Team schlagen: perfekte Boxenstopps, perfekte Strategie, wenn nötig gegenseitige Hilfe zwischen den Fahrern und natürlich ein gutes Setup. Nur wenn wir keine Fehler machen, können wir sie schlagen.

Können wir sagen, dass auch Vettel einen grossen Anteil am Erfolg von Spa hatte?

Auch die Boxenstopps waren sehr wichtig. Er hat sicherlich einen wichtigen Beitrag geleistet, aber wenn nicht alles perfekt läuft, kann man Mercedes nicht schlagen. Aber wenn man keine Fehler macht, sind sie schlagbar, wie wir in Belgien gesehen haben.

Charles Leclerc, Ferrari, Mattia Binotto, e Sebastian Vettel, Ferrari

Charles Leclerc, Ferrari, Mattia Binotto, e Sebastian Vettel, Ferrari

Photo by: Ferrari

Nächster Artikel
Formel 1 Monza 2019: Dreimal Rot zum Auftakt in Italien

Vorheriger Artikel

Formel 1 Monza 2019: Dreimal Rot zum Auftakt in Italien

Nächster Artikel

Kwjat von Albons Red-Bull-Debüt unbeeindruckt

Kwjat von Albons Red-Bull-Debüt unbeeindruckt
Kommentare laden