George Russell: "Vielleicht unser schwierigstes Rennen des Jahres"

Nach einer starken Startphase muss George Russell in Mexiko Federn lassen und landet klar außerhalb der Punkte - Was das Rennen für ihn so schwierig machte

George Russell: "Vielleicht unser schwierigstes Rennen des Jahres"

Für George Russell begann der Grand Prix von Mexiko eigentlich vielversprechend. Von Startplatz 16 (wegen eines Getriebewechsels) kämpfte sich der Williams-Pilot im Verlauf der ersten Runde bis auf Rang neun vor. Doch danach ging nicht viel für den Briten, der das Rennen als 16. außerhalb der Punkte beendete.

"Es war eine wirklich starke erste Runde, und wir dachten, dass wir ein gutes Ergebnis einfahren würden", räumt Russell ein. "Aber wir hatten einfach keine Pace. Es war wahrscheinlich unser schwierigstes Rennen in diesem Jahr."

Wie erklärt sich der Williams-Pilot die Probleme? "Ich denke, das Management war heute der Schlüssel. Jeder musste viel managen. In Rennen wie diesem fühlt sich unser Auto ziemlich träge und langsam an. Das ist etwas, was wir versuchen müssen zu verbessern, aber es ist auch eine sehr einzigartige Strecke."

Im Detail erklärt Russell: "In der gesamten Kurve, vom Anbremsen bis zum Scheitelpunkt, fühlte sich das Auto nicht wirklich lebendig an, wenn man attackiert. Das ist im Qualifying anders. Da fühlt es sich aggressiv an. Aber wenn man dann den Motor und die Reifen schonen muss, wird es träge. Das macht es schwierig, zu attackieren."

Hinzu kam, dass der 23-Jährige früh Probleme mit seinem Trinksystem bekam. "Weil ich während der Safety-Car-Phase über das Cockpit schaute, um den Frontflügel zu überprüfen, und dabei zog ich meinen Trinkschlauch heraus", erklärt Russell.

Sein Fazit fällt insgesamt ernüchternd aus. "In der ersten Runde auf Platz neun zu liegen und am Ende eine Runde Rückstand auf unsere Rivalen im Alfa Romeo zu haben, ist definitiv etwas, das wir verstehen müssen", sagt er. "Wir haben in den letzten Wochen etwas an Renntempo verloren, und wir müssen verstehen, warum."

Der Grand Prix von Mexiko war das dritte Rennen in Folge, in dem Russell ohne Punkte blieb, nachdem er in Italien und Russland die Top 10 erreicht hatte. Auch wenn Alfa Romeo mit Kimi Räikkönen auf Platz acht punkten konnte, hat Williams in der Herstellerwertung immer noch zwölf Zähler Vorsprung.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Antonio Perez
Vorheriger Artikel

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Antonio Perez

Nächster Artikel

Lewis Hamilton ernüchtert: Uns hat eine halbe Sekunde gefehlt!

Lewis Hamilton ernüchtert: Uns hat eine halbe Sekunde gefehlt!
Kommentare laden