Grand Prix von Brasilien: Rennstrecke in Sao Paulo soll privatisiert werden

Das Autodromo Jose Carlos Pace, der Gastgeber des Formel-1-Grand-Prix von Brasilien, soll in private Hände kommen. Das hat der neue Bürgermeister von Sao Paulo, Joao Doria Jr., beschlossen, um öffentliche Gelder einzusparen.

"Wir werden den Interlagos Park behalten, der immer noch für die Öffentlichkeit zugänglich ist", sagte Doria gegenüber dem brasilianischen Sender TV Globo. "Wir werden einige Verbesserungen bei den Eingängen und der Sicherheit vornehmen. Die Strecke und Kart-Strecke werden wir aber privatisieren. Die Gelder, die bisher in die Strecke geflossen sind, werden anderweitig investiert, zum Beispiel in Gesundheit und Bildung."

 Die Formel 1 und andere Events sollen zwar weiter in Interlagos Station machen, die Leitung solle aber in private Hände gegeben werden, die dann auch für die Investitionen verantwortlich seien. "Nicht mehr der Staat", betonte er.

Ob dieser Besitzerwechsel einen Einfluss auf die Formel 1 haben wird, ist noch nicht abzusehen. Aktuell ist der Grand Prix von Brasilien nur provisorisch im Kalender für 2017 aufgeführt.

Mit Informationen von Jonathan Noble und Gabriel Carvalho

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags brasilien, interlagos, sao paulo