Grand Prix von China: Ferrari im 2. Freien Training vor Mercedes

Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel waren im zweiten freien Training in Shanghai die Schnellsten vor den beiden Mercedes von Nico Rosberg und Lewis Hamilton.

 Nachdem das erste Freie Training am Vormittag durch zwei rote Flaggen unterbrochen war, ging es am Nachmittag schon gleich nach der grünen Flagge mit den nächsten Dramen weiter.

Erst musste Pascal Wehrlein die Innenverkleidung des Cockpits seines Manor, die sich gelockert hatte, nach nur einer Runde wieder befestigen lassen, dann gab es Feuer. An Esteban Gutierrez‘ Haas loderten Flammen aus beiden Hinterradbremsen.

Der Mexikaner konnte sich in die Box retten, wo das Team die Feuer schnell löschen konnte, das Training war für Gutierrez aber erst mal gelaufen. Und das, nachdem er am Vormittag aufgrund von Elektronikproblemen nur zwei Runden hatte fahren können.

 

Der Rest des Nachmittags verlief, von ein paar harmlosen Ausrutschern abgesehen, ruhig und am Ende bot sich nicht ganz das gewohnte Bild: Schnellster war Kimi Räikkönen vor seinem Teammollegen Sebastian Vettel.

Nico Rosberg und Lewis Hamilton – der am Nachmittag wieder zwei Ausflüge neben die Strecke hinlegte – folgten auf den Plätzen drei und vier. Allerdings waren die beiden Ferrari-Piloten am Ende auf den Supersoft-Reifen unterwegs, Mercedes packte nur die Medium- und Soft- und erst in den allerletzten Minuten die Supersoft-Mischung aus.

Bildergalerie: Grand Prix von China

Die Zeitabstände hielten sich jedoch durchaus in Grenzen und die ersten Vier lagen innerhalb einer Sekunde. Knapp dahinter reihte sich Daniel Ricciardo im Red Bull Racing als Fünfter ein. Auf Rang sechs folgte Max Verstappen im Toro Rosso vor Nico Hülkenberg im Force India. Carlos Sainz, Sergio Perez und Valtteri Bottas komplettierten die Top 10.

 

Die beiden McLaren von Fernando Alonso und Jenson Button verpassten einen Platz unter den schnellsten Zehn nur knapp, Pascal Wehrlein, der am Vormittag noch 18. war, verbesserte sich um einen Rang und beendete den Tag auf Platz 17.

Gar nicht fahren konnte am Nachmittag Kevin Magnussen, dessen Auto nach dem Reifenschaden am Vormittag weiter untersucht wurde, während Williams den Auslöser für die Schäden bei Felipe Massas Reifen offenbar gefunden hatte. Sowohl der Brasilianer als auch Valtteri Bottas drehten schon kurz nach Trainingsbeginn wieder ihre Runden.

PosFahrerTeamZeitAbstandRunden
1 FinlandKimi Räikkönen  ItalyFerrari 1:36,896   35
2 GermanySebastian Vettel  ItalyFerrari 1:37,005 +0,109 33
3 GermanyNico Rosberg  GermanyMercedes 1:37,133 +0,237 33
4 United KingdomLewis Hamilton  GermanyMercedes 1:37,329 +0,433 33
5 AustraliaDaniel Ricciardo  AustriaRed Bull Racing 1:38,143 +1,247 31
6 NetherlandsMax Verstappen  ItalyToro Rosso 1:38,268 +1,372 28
7 GermanyNico Hülkenberg  IndiaForce India 1:38,527 +1,631 31
8 SpainCarlos Sainz Jr.  ItalyToro Rosso 1:38,542 +1,646 32
9 MexicoSergio Perez  IndiaForce India 1:38,569 +1,673 31
10 FinlandValtteri Bottas  United KingdomWilliams 1:38,723 +1,827 34
11 SpainFernando Alonso  United KingdomMcLaren 1:38,728 +1,832 31
12 United KingdomJenson Button  United KingdomMcLaren 1:38,828 +1,932 28
13 RussiaDaniil Kvyat  AustriaRed Bull Racing 1:39,178 +2,282 31
14 BrazilFelipe Massa  United KingdomWilliams 1:39,214 +2,318 34
15 United KingdomJolyon Palmer  FranceRenault F1 Team 1:39,774 +2,878 32
16 FranceRomain Grosjean  United StatesHaas F1 Team 1:39,890 +2,994 22
17 GermanyPascal Wehrlein  United KingdomManor Racing 1:39,941 +3,045 36
18 SwedenMarcus Ericsson  SwitzerlandSauber 1:39,979 +3,083 35
19 IndonesiaRio Haryanto  United KingdomManor Racing 1:40,550 +3,654 33
20 BrazilFelipe Nasr  SwitzerlandSauber 1:41,066 +4,170 32
21 MexicoEsteban Gutierrez  United StatesHaas F1 Team 1:42,954 +6,058 4
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Unterveranstaltung 2. Training Freitag
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Artikelsorte Trainingsbericht