Grand Prix von China: Nico Rosberg Schnellster, Reifenschäden stören erstes Freie Training

geteilte inhalte
kommentare
Grand Prix von China: Nico Rosberg Schnellster, Reifenschäden stören erstes Freie Training
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
15.04.2016, 06:03

Reifenschäden störten das erste Freie Training in China und sorgten für Kopfzerbrechen und Unterbrechungen. Am schnellsten war wieder einmal Mercedes vor Ferrari.

China GP Boxengasse
China GP Boxengasse
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16 returns to the pits with a punctured rear left Pirelli t
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16 fährt nach einem Reifenschaden an die Box zurück
#44 Manor Oreca 05 - Nissan: Tor Graves, Matthew Rao, Will Steves, James Jakes
Flaggen
Sebastian Vettel, Ferrari
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1

Nach knapp 20 Minuten rutsche Felipe Massa zum ersten Mal aus. Dreher in Kurve sechs, nachdem sich der linke Hinterreifen von der Felge gelöst zu haben schien. Der Brasilianer hatte aber Glück und schlug nirgends an. Trotzdem wurde die Session unterbrochen, da Trümmer des Williams auf der Strecke verteilt lagen und weggeräumt werden mussten.

Beim Restart sieben Minuten später war der Reifen an Massas Williams schon wieder platt und Kevin Magnussen rollte eine halbe Stunde vor Schluss ebenfalls mit einem Reifenschaden links hinten und kaputter Aufhängung an seine Box. Da der Däne jede Menge Trümmer seines Renault auf der Gegengeraden verteilt hatte, wurde die Session zum zweiten Mal unterbrochen und erst wenige Minuten vor Ende für eine letzte schnelle Runde wieder freigegeben.

 

In diesen paar Minuten holte Nico Rosberg die Bestzeit und verdrängte seinen Teamkollegen Lewis Hamilton, der mit zwei Drehern im ersten Training für Unterhaltung sorgte, von Platz eins.

Drittschnellster war Sebastian Vettel im Ferrari vor Daniel Ricciardo im Red Bull Racing. Kimi Räikkönen und Daniil Kvyat bildeten das zweite Ferrari/Red Bull Racing-Duo auf den Plätzen fünf und sechs. Carlos Sainz hängte seinen Toro-Rosso-Teamkollegen Max Verstappen um eine halbe Sekunde ab und wurde Siebter vor Jenson Button und Nico Hülkenberg. Verstappen komplettierte die Top 10.

 

Probleme gab es offenbar bei Haas. Romain Grosjean landete nach nur neun Runden auf Platz 14, Esteban Gutierrez schaffte gar nur zwei Umläufe und blieb ohne gezeitete Runde.

Pirelli gab bezüglich der Reifenschäden bei Massa und Magnussen eine Erklärung heraus und stellte klar, dass die Schäden bei Williams nicht auf den Reifen selbst zurückzuführen waren. „Der Luftverlust stand mit einem technischen Problem in Verbindung.“ Bei Renault sind die Untersuchungen noch im Gange.

Ergebnis 1. Freies Training:

PosFahrerTeamZeitAbstandRunden
1 GermanyNico Rosberg  GermanyMercedes 1:38,037   16
2 United KingdomLewis Hamilton  GermanyMercedes 1:38,183 +0,146 16
3 GermanySebastian Vettel  ItalyFerrari 1:38,665 +0,628 12
4 AustraliaDaniel Ricciardo  AustriaRed Bull Racing 1:39,061 +1,024 13
5 FinlandKimi Räikkönen  ItalyFerrari 1:39,155 +1,118 11
6 RussiaDaniil Kvyat  AustriaRed Bull Racing 1:39,625 +1,588 14
7 SpainCarlos Sainz Jr.  ItalyToro Rosso 1:39,676 +1,639 12
8 United KingdomJenson Button  United KingdomMcLaren 1:39,974 +1,937 11
9 GermanyNico Hülkenberg  IndiaForce India 1:40,169 +2,132 13
10 NetherlandsMax Verstappen  ItalyToro Rosso 1:40,232 +2,195 13
11 MexicoSergio Perez  IndiaForce India 1:40,347 +2,310 15
12 SpainFernando Alonso  United KingdomMcLaren 1:40,538 +2,501 11
13 FinlandValtteri Bottas  United KingdomWilliams 1:40,828 +2,791 10
14 FranceRomain Grosjean  United StatesHaas F1 Team 1:41,358 +3,321 9
15 SwedenMarcus Ericsson  SwitzerlandSauber 1:41,393 +3,356 18
16 IndonesiaRio Haryanto  United KingdomManor Racing 1:41,614 +3,577 20
17 United KingdomJolyon Palmer  FranceRenault F1 Team 1:41,816 +3,779 16
18 GermanyPascal Wehrlein  United KingdomManor Racing 1:42,908 +4,871 14
19 BrazilFelipe Nasr  SwitzerlandSauber 1:42,980 +4,943 8
20 DenmarkKevin Magnussen  FranceRenault F1 Team     6
21 MexicoEsteban Gutierrez  United StatesHaas F1 Team     2
22 BrazilFelipe Massa  United KingdomWilliams     4
Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Williams bastelt an der Hinterachse

Previous article

Formel-1-Technik: Williams bastelt an der Hinterachse

Next article

Williams: Felgen sind Schuld an Reifenschäden bei Felipe Massa

Williams: Felgen sind Schuld an Reifenschäden bei Felipe Massa
Kommentare laden