Grid-Strafe für Daniil Kwjat wegen eines Motorwechsels

Daniil Kwjat wird beim Grand Prix von Frankreich wegen eines Motorwechsels von ganz hinten starten - Es wurde ein umfangreiches Update verbaut

Grid-Strafe für Daniil Kwjat wegen eines Motorwechsels

Für Daniil Kwjat gibt es im Rahmen des Grand Prix von Frankreich eine gute und eine schlechte Nachricht. Aufgrund eines Motorwechsels muss der Russe im Formel-1-Rennen von Le Castellet von ganz hinten starten. Toro Rosso hat aber ein umfangreiches Update in das Auto von Kwjat eingebaut.

Die komplette Antriebseinheit inklusive Motor, Turbolader, MGU-H, MGU-K, Batterie und Steuereinheit wurden vor dem ersten Training in Frankreich getauscht. Kwjat hat die Grenzen an Motoren, MGU-Ks, Batterien und Steuereinheiten überschritten, weshalb er eine Strafe bekommen hat. Er wird um mehr als 15 Startplätze nach hinten versetzt.

Daniil Kvyat, Toro Rosso
Daniil Kvyat, Toro Rosso
1/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14
Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14
2/8

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14, in the pit lane
Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14, in the pit lane
3/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14
Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14
4/8

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso walks the track
Daniil Kvyat, Toro Rosso walks the track
5/8

Foto: : Zak Mauger / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso and Alexander Albon, Toro Rosso signs a autograph for a fan
Daniil Kvyat, Toro Rosso and Alexander Albon, Toro Rosso signs a autograph for a fan
6/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso
Daniil Kvyat, Toro Rosso
7/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Daniil Kvyat, Toro Rosso signs a autograph for a fan
Daniil Kvyat, Toro Rosso signs a autograph for a fan
8/8

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Sein Teamkollege Alexander Albon wird nicht auf das Update zurückgreifen. Die beiden Red-Bull-Fahrer, Max Verstappen und Pierre Gasly, haben ebenfalls das Update bekommen. Da sie aber noch Komponenten per Regelwerk tauschen dürfen, müssen sie keine Strafen fürchten.

Auf die Frage, wie viel mehr Leistung sich Kwjat erwarte, antwortet er scherzhaft: "Acht Zehntel! Nein, ernsthaft: Es wird nur einen kleinen Effekt geben. Wir haben uns dafür entschieden, weil die Jungs in den Daten etwas gesehen haben, was ihnen nicht gefallen hat. Das Update war hier verfügbar, also haben wir es genommen."

Weiterlesen:

Trotzdem hofft Kwjat auf eine größere Leistungssteigerung, als erwartet wird. Er sagt: "Vielleicht gibt es ja eine positive Überraschung. Wir reden aber von ganz kleinen Zahlen. Ich erwarte nicht, dass sich großartig etwas ändert." Am Fahrzeug selbst hat es in Frankreich für Toro Rosso keine Updates gegeben.

Aufgrund der Strafe will Kwjat das Wochenende in Le Castellet nun anders angehen. Er sagt: "Ich werde aufgrund der Strafe wohl von ganzen hinten starten. Deshalb werde ich mich nicht großartig auf das Qualifying konzentrieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Training Frankreich: Mercedes unterstreicht Favoritenrolle
Vorheriger Artikel

Formel-1-Training Frankreich: Mercedes unterstreicht Favoritenrolle

Nächster Artikel

Auch Verstappen und Magnussen planen Le-Mans-Start mit ihren Vätern

Auch Verstappen und Magnussen planen Le-Mans-Start mit ihren Vätern
Kommentare laden