Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Grosjean verrät: Lotus glaubte 2014, man habe ein Weltmeisterauto

geteilte inhalte
kommentare
Grosjean verrät: Lotus glaubte 2014, man habe ein Weltmeisterauto
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
27.09.2019, 11:22

Die Saison 2014 war für das heutige Renault-Team eine der schlechtesten in der Geschichte - Dabei dachte man im Winter noch, man könne Weltmeister werden

Die Formel-1-Saison 2014 war für Lotus ein Debakel. Magere zehn Zähler holten die beiden Piloten Romain Grosjean und Pastor Maldonado in der WM damals. Zum Vergleich: Weltmeister wurde Mercedes mit 701 Punkten. Umso kurioser ist nun eine Aussage von Grosjean, laut der man in Enstone vor der Saison noch dachte, man könne mit dem E22 um den WM-Titel kämpfen.

"Im Januar 2014 sagte man mir, dass das Auto genug sei, um Weltmeister zu werden. Das habe ich damals gerne geglaubt. Offensichtlich war es das nicht", schmunzelt Grosjean und erklärt: "Im Windkanal und auf der Strecke haben wir ganz unterschiedliche Dinge gesehen. Es hat fast bis Budapest gedauert, bevor alle eingesehen und verstanden haben, dass es bei der Korrelation große Probleme gab."

"Anschließend haben sie wirklich gute Arbeit absolviert. Sie haben es verstanden, und deswegen lief es 2015 viel besser", so Grosjean. 2013 hatte Kimi Räikkönen für Lotus noch ein Rennen gewonnen, insgesamt holte man 14 Podestplätze und in der Konstrukteurs-WM wurde man Vierter - gerade einmal 39 Zähler hinter Ferrari und 45 hinter Mercedes auf den Plätzen drei und zwei.

2014 folgte der Absturz. Die einigen Top-10-Ergebnisse waren zwei achte Plätze von Grosjean und ein neunter Rang von Maldonado. Tatsächlich zeigte der Trend 2015 zumindest wieder etwas nach oben. In der Weltmeisterschaft erholte man sich und wurde Sechster, und in Spa stand Grosjean als Dritter sogar einmal auf dem Podium. Von einem Weltmeisterauto war man aber auch da weit entfernt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Aufholjagd "sehr schwer": Ferrari-Aufschwung kommt wohl zu spät

Vorheriger Artikel

Aufholjagd "sehr schwer": Ferrari-Aufschwung kommt wohl zu spät

Nächster Artikel

Formel 1 Sotschi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Live-Ticker

Formel 1 Sotschi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Live-Ticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann