Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
21 Tagen
18 Apr.
Rennen in
44 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
79 Tagen
06 Juni
Rennen in
93 Tagen
13 Juni
Rennen in
100 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
114 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
135 Tagen
01 Aug.
Rennen in
149 Tagen
29 Aug.
Rennen in
177 Tagen
05 Sept.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
191 Tagen
26 Sept.
Rennen in
205 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
233 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
247 Tagen
05 Dez.
Rennen in
275 Tagen
12 Dez.
Rennen in
282 Tagen
Details anzeigen:

"Großes Update": Racing Point will ab Singapur noch einmal angreifen

Seit der Sommerpause läuft es für Racing Point besser - Mit einem umfangreichen Update möchte man beim kommenden Singapur-Rennen noch einmal nachlegen

"Großes Update": Racing Point will ab Singapur noch einmal angreifen

Was geht noch für Racing Point in der Formel-1-Saison 2019? In der WM liegt die ehemalige Force-India-Truppe mit 46 Punkten aktuell auf Rang sieben. Toro Rosso (51 Punkte) und Renault (65) liegen theoretisch noch in Reichweite. Und seit der Sommerpause läuft es für Racing Point gut. In Spa brachte man erst zum zweiten Mal in dieser Saison beide Autos in die Punkte, in Monza wurde Sergio Perez Siebter.

"Wir haben damit gerechnet, in Spa und [Monza] sehr stark zu sein", verrät Teamchef Otmar Szafnauer und kündigt an: "Wir rechnen damit, auch in Singapur stark zu sein. Wir haben für Singapur ein Ass im Ärmel." Gemeint ist "ein großes Update", wie Szafnauer verrät. "Von da an werden wir versuchen, das Update kennenzulernen und das Set-up zu verstehen", erklärt er.

"Dann landen wir hoffentlich wieder da, wo wir waren und hingehören, nämlich an der Spitze des Mittelfelds", so Szafnauer. Das Update soll dabei "mehr aerodynamisch" sein, "um einige der Aero-Probleme zu lösen, die wir haben." Auch Perez gibt sich im Hinblick auf das kommenden Update "optimistisch". Der Mexikaner fuhr am Sonntag von ganz hinten noch bis in die Punkte.

"Es war ein sehr schwieriger Start. Ich bekam [in der ersten Kurve] einen Schlag von hinten und musste die Kurve abkürzen. Ich lag zusammen mit Verstappen hinten", berichtet er. Anschließend habe er aber eine gute Aufholjagd gezeigt. "Gute Pace, gute Überholmanöver, besonders am Ende mit Max [Verstappen]. Die letzten 15 bis 20 Runden waren sehr knifflig", berichtet Perez.

In der Schlussphase konnte er den Red Bull von Verstappen im Kampf um P7 hinter sich halten. "Es war sehr schwierig, er war sehr schnell. Er hat die Lücke sehr schnell geschlossen, aber zum Glück verlor ich keine Zeit hinter Giovinazzi, als ich ihn überholt habe. Ich denke, alles hat bei uns funktioniert", zeigt er sich zufrieden. Letztendlich habe man "extrem gute Punkte" mitgenommen.

"Leider hat Renault heute stark gepunktet", weiß der Mexikaner aber auch. Zudem ist McLaren auf Rang vier (83 Punkte) möglicherweise bereits zu weit weg, um es in der WM noch an die Spitze des Mittelfelds zu schaffen. Zumindest bei einzelnen Rennen möchte man 2019 aber noch vierte Kraft werden. "Ich denke, das ist realistisch. Mit dem Schwung des Singapur-Updates. Auf jeden Fall ist das unser Ziel", so Szafnauer.

Weitere Co-Autoren: Edd Straw. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jos Verstappen optimistisch: "Sieht für den Rest der Saison gut aus"

Vorheriger Artikel

Jos Verstappen optimistisch: "Sieht für den Rest der Saison gut aus"

Nächster Artikel

"Bis einer crasht": Werden die Windschatten-Spielchen zum Problem?

"Bis einer crasht": Werden die Windschatten-Spielchen zum Problem?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann