Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:
Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Ground-Effect: So sehen die Formel-1-Autos 2021 aus!

geteilte inhalte
kommentare
Ground-Effect: So sehen die Formel-1-Autos 2021 aus!
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
17.07.2019, 02:59

Die Zukunft der Formel 1 nimmt Formen an: 2021 sollen der Ground-Effect in der Königsklasse wiederbelebt werden und für spannendere Zweikämpfe sorgen

Die Formel 1 wird 2021 aller Voraussicht nach wieder mit Ground-Effect-Cars fahren. Der aktuelle Regelvorschlag, der maßgeblich von der Forschungsgruppe unter Formel-1-Sportchef Ross Brawn erarbeitet wurde, muss zwar erst in den entsprechenden Gremien abgesegnet werden. Doch dem Vernehmen nach herrscht über das Grundkonzept für 2021 weitgehend Einigkeit.

Aktuelle Illustrationen von Giorgio Piola zeigen, wie die 2021er-Autos aussehen könnten. Klar ist, dass die Art und Weise, wie ein Formel-1-Auto einen Großteil des aerodynamischen Anpressdrucks generiert, mit dem neuen Konzept völlig umgekrempelt wird.

Die Grundidee ist, viele der komplexen aerodynamischen Details, die in der modernen Formel 1 in den vergangenen Jahren immer ausgeprägter wurden, loszuwerden. Besonders im Bereich der Flügel und der Barge-Boards. So soll zum Beispiel der Frontflügel stark simplifiziert und weniger empfindlich designt werden.

Die größten Änderungen sind aber unter dem Fahrzeug geplant. Eine ganze Reihe sogenannter Venturi-Kanäle wird dort Strömung zu einem Doppeldiffusor leiten, der einen Großteil des aerodynamischen Anpressdrucks generieren soll.

Tombazis: Reifen sollen auch neu gestaltet werden

"Wir wollen es vereinfachen, dicht hinter einem anderen Auto zu fahren, und damit spannendere Zweikämpfe möglich machen", erklärt Nikolas Tombazis, Technischer Direktor der FIA für Formelsport-Rennserien.

"Wir wollen Reifen, die es wieder möglich machen, gegeneinander zu kämpfen, ohne dass diese gleich abbauen und der Angreifer somit nur ein begrenztes Zeitfenster hat, in dem er attackieren kann", ergänzt er.

Die Studie sei "simpler als die aktuellen Autos, weil viele der kleineren Komponenten einfach entfernt wurden", erklärt Tombazis. Der Doppeldiffusor werde "über Kanäle, die unter den Seitenkästen von vorne nach hinten führen", gespeist.

Die Logik ist einfach: Während ein Formel-1-Auto beim Hinterherfahren aktuell aufgrund der "dirty Air" Anpressdruck verliert und somit nicht so leicht dicht auffahren kann, wäre das bei den neuen Boliden potenziell einfacher.

Illustration von Giorgio Piola: Formel 1 2021

Illustration von Giorgio Piola: So könnte die Formel 1 ab 2021 aussehen

Foto: Giorgio Piola

Statt 45 nur noch fünf bis zehn Prozent Verlust

Weil erstens durch simplifizierte Aero-Details weniger "dirty Air" entsteht und diese zweitens auf die Wirkungsweise des Diffusors weniger Einfluss hat.

Die aktuellen Formel-1-Autos verlieren, das zeigen Forschungsergebnisse von Brawns Team, rund 45 Prozent an Anpressdruck, wenn sie einem anderen Auto im Abstand von zwei Fahrzeuglängen folgen. Simulationsdaten auf Basis des neuen Konzepts ergeben, dass der Verlust von Anpressdruck mit den 2021er-Autos auf fünf bis zehn Prozent reduziert werden könnte.

Tombazis betont außerdem, dass die Änderungen am Heckflügel dafür sorgen, dass das hinterherfahrende Auto viel sauberer als bisher angeströmt wird: "Daraus ergibt sich eine massive Reduktion des Anpressdruck-Verlusts."

Der aktuelle Vorschlag, der in enger Abstimmung mit den Teams ausgearbeitet wurde, soll bis 15. September beschlossen werden. Final grünes Licht geben würde dann der FIA-Motorsport-Weltrat Ende Oktober.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Nächster Artikel
Fotostrecke: Der Schweizer Romain Grosjean beim Grossen Preis von Großbritanien

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Der Schweizer Romain Grosjean beim Grossen Preis von Großbritanien

Nächster Artikel

Formel 1 2021: Wie der neue Ground-Effekt funktionieren soll

Formel 1 2021: Wie der neue Ground-Effekt funktionieren soll
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll