Günther Steiner: Haas-Formel-1-Team kann die Coronakrise überleben!

Teamchef Günther Steiner sieht Haas in der Coronakrise gut aufgestellt und sieht auch generell eine gute Richtung für den Verbleib des Teams

Günther Steiner: Haas-Formel-1-Team kann die Coronakrise überleben!

Schon vor der Coronakrise stand die Zukunft des Haas-Teams in der Formel 1 auf der Kippe. Teambesitzer Gene Haas hatte gedroht, den Stecker zu ziehen, wenn das Team nicht erfolgreich ist. Doch Teamchef Günther Steiner glaubt daran, dass Haas auch nach der Krise Teil der Königsklasse ist: "Wir sind hier, um zu bleiben", betont er im Gespräch mit 'Sky'.

Zwar müsse man schauen, wie die aktuelle Situation rund um das Coronavirus ausgeht, große Sorgen macht sich der Südtiroler wegen der derzeitigen Phase aber nicht: "In diesem Jahr sind wir gut aufgestellt", sieht er das Team nicht akut gefährdet.

Steiner steht in regem Austausch mit Haas, der ein reges Interesse daran hat, in die aktuellen Vorgänge involviert zu sein. Allerdings spreche er nicht jeden Tag mit dem Amerikaner - nur fast: "Es gibt ja gerade nichts zu sagen, von daher hat es keinen Sinn, mit ihm zu reden", so Steiner.

Die Zukunft nach Corona hängt aber auf jeden Fall am Teambesitzer und ob er noch Lust auf die Formel 1 hat. Doch diesbezüglich sieht der Teamchef Hoffnung durch die Richtung, die die Formel 1 einschlägt. Die Serie soll kostengünstiger werden, und dank der Budgetgrenze sollte das Feld näher zusammenrücken, was auch Haas eine höhere Konkurrenzfähigkeit bescheren könnte.

"Das wird helfen", weiß Steiner, denn das will Gene Haas auch sehen. "Jetzt müssen wir gute Arbeit leisten. Aber noch einmal: Wir sind hier um zu bleiben."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Für Krisenzeiten: FIA hebt Einstimmigkeitsprinzip auf

Vorheriger Artikel

Für Krisenzeiten: FIA hebt Einstimmigkeitsprinzip auf

Nächster Artikel

Coronavirus-Isolation: F1-Star George Russell zuhause bei seinen Eltern

Coronavirus-Isolation: F1-Star George Russell zuhause bei seinen Eltern
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer