Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
17 Tagen
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
57 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
75 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
113 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
131 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
05 Sept.
Rennen in
180 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
214 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
05 Dez.
Rennen in
271 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Günther Steiner über DAS: Whatsapp-Postfach randvoll mit Nachrichten

Haas-Teamchef Günther Steiner rätselt über das neue DAS-System von Mercedes - Viele Whatsapp-Nachrichten haben ihn am zweiten Formel-1-Testtag erreicht

Günther Steiner über DAS: Whatsapp-Postfach randvoll mit Nachrichten

Mercedes versetzt die Konkurrenz am zweiten Testtag in Barcelona in helle Aufregung mit dem DAS-System. Das ist ein ausgeklügelter Lenkrad-Trick, mehr wollten die Silberpfeile nicht verraten. "Ich habe keine Ahnung, wie es funktioniert, also bitte fragt mich nicht", scherzt Haas-Teamchef Günther Steiner im Interview mit 'Sky'.

Der Südtiroler erhielt am Donnerstag dank der silbernen Innovation dutzende Rückmeldungen. Auch er stand ungläubig vor den TV-Bildschirmen und fragte sich, was Lewis Hamilton und Valtteri Bottas beim Raus- und Reindrücken des Lenkrads machen.

"Ich habe, ich weiß gar nicht wie viele, Whatsapp-Nachrichten mit Video zu diesem Ding bekommen heute. Ich weiß nicht, was es macht. Wenn man es sich ansieht, dann stimmt da was nicht. Aber es ist ein Mercedes, also wird es schon passen."

Die Silberpfeile selbst wiegen sich in Sicherheit, die FIA habe das System als legal anerkannt. Das könnte zur Folge haben, dass die anderen Teams bei Mercedes abschauen und den Trick kopieren. Doch so einfach werde das nicht, glaubt Steiner.

"Jeder im Fahrerlager hat eine Meinung dazu, was es sein könnte. Aber ich weiß nicht, ob wir es so schnell herausfinden. Es muss ziemlich clever sein." Es würde wohl bis zu einem halben Jahr dauern, das System zu kopieren. Für ein Mittelfeldteam wie Haas keine Option, Steiner hat andere Prioritäten.

"Wir hätten nicht die Ressourcen, um so etwas zu bauen. Nicht nur das Geld nicht, sondern auch nicht die Leute, um das zu entwickeln", gibt er zu. Für Haas sei die Aero-Entwicklung deutlich wichtiger. "Ich denke, es geht dabei ja nicht nur um die Entwicklung sondern auch ums Testen, ob das auch wie gewünscht funktioniert."

Das System sei zu komplex, um es in kurzer Zeit zu kopieren. "Und für die Fahrer ist es sicherlich auch gewöhnungsbedürftig. Derzeit glaube ich, haben wir andere Themen als ein Lenkrad, das raus- und wieder reingedrückt werden kann."

Dennoch sei das DAS-System ("Dual Axis Steering"; zu Deutsch: zweiaxiale Lenkung) genau der Grund, warum die Königsklasse so "faszinierend" sei, schwärmt Steiner. "Das liefert Gesprächsstoff. Das zeigt auch, dass die Formel 1 keine Einheitsserie ist. Da bin ich nämlich entschieden dagegen."

Innovative technische Lösungen wie DAS würden die Formel 1 interessant machen. "Und jetzt werden die Tests sogar live übertragen, was großartig ist. Sonst wäre das nicht so schnell rausgekommen. Darum geht es doch in der Formel 1, die technische Innovation."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
In Bildern: Die Formel-1-Autos 2020 auf der Strecke

Vorheriger Artikel

In Bildern: Die Formel-1-Autos 2020 auf der Strecke

Nächster Artikel

Warum die FIA Mercedes' DAS-System als legal einstuft

Warum die FIA Mercedes' DAS-System als legal einstuft
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer