Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Haas: Neuer Frontflügel wird in Austin nicht eingesetzt

geteilte inhalte
kommentare
Haas: Neuer Frontflügel wird in Austin nicht eingesetzt
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
02.11.2019, 12:34

Nachdem Kevin Magnussen den neuen Frontflügel am Freitag getestet hat, packt Haas das Bauteil erst einmal wieder ein - Arbeit nur für 2020 geplant

Haas hat am Auto von Kevin Magnussen einen neuen Frontflügel für 2020 getestet, wird das neue Bauteil aber für den Rest des Wochenendes in Austin nicht noch einmal einsetzen - und vermutlich auch nicht für den Rest der Saison 2019. Der Rennstall wollte den Flügel einfach ausprobieren und einfach eine Korrelation mit den Daten aus dem Windkanal haben.

"Wir haben die Daten bekommen, die wir wollten, und werden zurück auf das alte Auto wechseln und versuchen, mehr aus ihm herauszuholen", sagt Magnussen. Denn durch die Tests mit dem Frontflügel blieben die regulären Set-up-Arbeiten etwas auf der Strecke, zumal Teamkollege Romain Grosjean schon früh in der Session mit einem Unfall als Datensammler ausfiel.

Eine Verbesserung hat Magnussen mit dem neuen Frontflügel aber erst einmal nicht feststellen können: "Wir wussten, dass es nicht so sein würde, von daher hat uns das nicht überrascht", sagt er. "Diese Dinge sind komplex und du musst sie mit dem Windkanal und den Simulationen abgleichen."

 

Derweil ist Grosjean weiterhin auf der Suche nach einer Ursache für seinen Abflug: "Wir versuchen es zu analysieren", sagt er. "Meine erste Runde war gut und das Auto hatte eine gute Balance, von daher habe ich in der zweiten Runde gepusht. Ich kam in Kurve 5 und plötzlich war mein Heck vor meiner Front. Es gibt keine echte Erklärung."

"Das Set-up war nicht wie am Morgen", ergänzt er. "Liegt es mit daran? Wahrscheinlich, denn es gab nicht viele Erklärungen. Es ist einfach frustrierend, dass wir FT2 verpasst haben. Ich hätte mir gewünscht, dass das Auto etwas mehr nach links geht, um den Aufprall in die Streckenbegrenzung zu vermeiden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Football-Superstar Tom Brady: Lewis Hamilton sieht die Dinge etwas anders

Vorheriger Artikel

Football-Superstar Tom Brady: Lewis Hamilton sieht die Dinge etwas anders

Nächster Artikel

"Sieht richtig gut aus": Holt sich Toro Rosso noch WM-Rang fünf?

"Sieht richtig gut aus": Holt sich Toro Rosso noch WM-Rang fünf?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Austin
Autor Norman Fischer