Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
42 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
84 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
140 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
147 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
161 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:

Haas setzt auf Konstanz: Fittipaldi und Deletraz Test- und Ersatzpiloten 2020

geteilte inhalte
kommentare
Haas setzt auf Konstanz: Fittipaldi und Deletraz Test- und Ersatzpiloten 2020
Autor:
26.03.2020, 13:32

Nicht nur bei den Stammpiloten setzt Haas auf bewährtes Personal - In der zweiten Reihe arbeitet man erneut mit Pietro Fittipaldi und Louis Deletraz zusammen

Haas wird auch in der Formel-1-Saison 2020 wieder mit Pietro Fittipaldi und Louis Deletraz zusammenarbeiten. Das Team hat die beiden am Donnerstag als offizielle Test- und Ersatzfahrer bestätigt. Das US-Team setzt damit auf Konstanz. Fittipaldi war bereits im vergangenen Jahr Test- und Simulatorpilot, Deletraz absolvierte 2019 ebenfalls Simulatorarbeit für Haas.

Beide saßen für die US-Truppe auch bereits im echten Auto. Im November 2018 absolvierten sie einen Reifentest für das Team. Fittipaldi ging 2019 zudem in der DTM an den Start, während Deletraz in der Formel 2 fuhr, an der er auch dieses Jahr wieder teilnehmen wird. Laut Teamchef Günther Steiner wollte man beide Fahrer eigentlich schon in Australien verkünden, doch der Grand Prix fiel bekanntlich aus.

"Pietro und Louis haben sich in den vergangenen zwölf Monaten bei uns bewiesen", lobt Steiner und erklärt: "Ihre Arbeit im Simulator hat uns bei unseren Herausforderungen in der vergangenen Saison ohne Frage geholfen." Fittipaldi saß 2019 zudem bei den Tests in Spanien, Bahrain und Abu Dhabi am Steuer des echten VF-19. Er möchte in diesem Jahr auf seinen Erfahrungen "aufbauen".

 

Deletraz erklärt, dass seine Aufgabe bei Haas "ein weiterer Schritt" in seiner Karriere sein soll. Sein "ultimatives Ziel" sei es, in der Formel 1 zu fahren. Überraschend kommt die Entscheidung des Teams nicht, denn auch bei den Stammpiloten setzt Haas 2020 mit Romain Grosjean und Kevin Magnussen auf bewährtes Personal. Steiner erklärt gegenüber 'auto motor und sport', warum man auf Konstanz setzt.

"Ein neuer Fahrer kann andere Probleme bringen", erinnert er und erklärt: "Weil er vielleicht alles anders machen will. Wir müssen dorthin zurückfinden, wo wir Ende 2018 lagen. Wenn du alles anders machst, öffnest du mehr Baustellen. Das erhöht das Risiko. Das letzte, was ich im Moment brauche, sind große Risiken." Haas schloss die Saison 2019 auf dem neunten und vorletzten WM-Platz ab.

"Wir müssen zurück auf den richtigen Weg, den wir mit unseren aktuellen Fahrern ja schon einmal gegangen sind. Wir kennen ihre Stärken und Schwächen. Die Fahrer waren absolut nicht schuld an unserer Performance 2019. Sicher hat es nicht geholfen, dass sie sich gegenseitig ins Auto gefahren sind. Aber das war ja nicht unser einziges Problem", so Steiner.

Nun setzt man eben auch bei den Fahrern in der zweiten Reihe auf bekannte Gesichter. Fittipaldi, Enkel von Ex-Weltmeister Emerson, und Deletraz sollen der US-Truppe in diesem Jahr übrigens nicht nur an der Rennstrecke und im Simulator zur Verfügung stehen, sie sollen Haas ab sofort auch bei der offiziellen "Virtual Grand Prix Series" der Formel 1 repräsentieren.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Verstappen-Ersatz bei virtuellem GP: So kam Eng zum Red-Bull-Job

Vorheriger Artikel

Verstappen-Ersatz bei virtuellem GP: So kam Eng zum Red-Bull-Job

Nächster Artikel

Nach Corona-Quarantäne: McLaren-Mitarbeiter zurück aus Australien

Nach Corona-Quarantäne: McLaren-Mitarbeiter zurück aus Australien
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann